Kolumbianische Luftwaffe tötet abtrünnige Farc-Rebellen

16 frühere Farc-Kämpfer sind im Osten Kolumbiens bei einem Angriff ums Leben gekommen. Trotz Friedensvertrag sind sie weiterhin in bewaffneten Banden unterwegs.

Kolumbianische Streitkräfte im Einsatz: Im Osten des Landes töteten sie bei einem Luftangriff 16 Rebellen. AP Photo/Fernando Vergara (Archivbild)

Kolumbianische Streitkräfte im Einsatz: Im Osten des Landes töteten sie bei einem Luftangriff 16 Rebellen. AP Photo/Fernando Vergara (Archivbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Angriff der kolumbianischen Luftwaffe im Osten des Landes sind 16 Rebellen ums Leben gekommen. «Den Streitkräften ist es gelungen, 16 Mitglieder einer abtrünnigen Gruppe der Farc-Guerilla zu töten», teilte das Verteidigungsministerium am Mittwoch mit.

Ursprünglich hatte die Behörde mitgeteilt, dass zehn Mitglieder der bewaffneten Gruppe getötet worden waren. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos schrieb auf Twitter: «Wir werden gegenüber diesen Kriminellen nicht die Deckung fallen lassen.»

Die kolumbianische Regierung und die linke Guerillaorganisation hatten vor rund eineinhalb Jahren den jahrelangen blutigen Konflikt mit über 220'000 Toten mit einem Friedensvertrag beendet. Die meisten Rebellen legten daraufhin die Waffen nieder und versuchen nun, im zivilen Leben Fuss zu fassen.

Banden erhalten Zulauf

Hunderte frühere Farc-Kämpfer wollten das Friedensabkommen allerdings nicht mittragen und spalteten sich von der Rebellengruppe ab. Diese Banden erhalten zuletzt verstärkt Zulauf, weil viele Farc-Mitglieder von der schleppenden Umsetzung des Vertrags enttäuscht sind.

Der Friedensprozess steht auch im Zentrum der Präsidentenwahl am Sonntag. Favorit Iván Duque will das Abkommen mit den Farc in einigen Punkten ändern. Kritiker befürchten, dass er damit viele Guerilleros wieder in den Untergrund treiben könnte. (sda)

Erstellt: 14.06.2018, 03:39 Uhr

Artikel zum Thema

Auf Frieden mit Farc folgen «Vertreibungen, Entführungen, Morde»

Gemäss Amnesty International hat die Gewalt in Kolumbien ein Jahr nach dem Frieden mit Farc wieder zugenommen. Andere Guerilla-Gruppen haben die Gebiete übernommen. Mehr...

Kolumbien schliesst Frieden mit der Farc

Der kolumbianische Kongress hat das neue Friedensabkommen zwischen der Regierung und der Farc-Guerilla gebilligt. Mehr...

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...