Moskau wegen «NotPetya»-Cyberattacke am Pranger

Drei Regierungen beschuldigen Russland, hinter den Cyberangriffen vom vergangenen Jahr zu stecken. Der Kreml weist die Vorwürfe erneut zurück.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA und Grossbritannien haben dem russischen Militär die Urheberschaft für eine Cyberattacke unter dem Namen «NotPetya» aus dem Vorjahr vorgeworfen. Auch Australien schloss sich am Freitag der Kritik an Moskau an.

Der Virus, der in der Ukraine, im Westen und auch in Asien Schäden in Milliardenhöhe verursacht haben soll, sei Teil der ständigen Versuche des Kreml, die Ukraine zu destabilisieren, verlautete am Donnerstagabend aus dem Weissen Haus.

«Dies war eine rücksichtslose Cyber-Attacke, die international Konsequenzen haben wird», hiess es. Die genaue Art der Gegenmassnahmen wurde aber nicht genannt. Zuvor hatte bereits die britische Regierung in einer Stellungnahme erklärt, man könne «fast sicher» sein, dass Russland hinter dem gross angelegten Hackerangriff stecke.

Russland als Unschuldslamm

In einer am Freitag verbreiteten Erklärung verurteilte die australische Regierung das Verhalten Russlands, «das der Weltwirtschaft, den Regierungsbehörden, der Wirtschaft und auch der Sicherheit und dem Wohlergehen Einzelner hohe Risiken» gebracht habe. Australien werde seine internationalen Partnerschaften stärken, um den «böswilligen Missbrauch» der Cyberwelt zu verhindern.

Der Kreml wies die Vorwürfe erneut zurück. Moskau hatte jede Mitwisserschaft an der Attacke schon früher kategorisch dementiert. Kremlsprecher Dmitri Peskow nannte die Vorwürfe nach Angaben der Agentur Tass «haltlos» und «nichts anderes als die Fortsetzung einer unbegründeten und ohne Beweise geführten russophoben Kampagne». In einer Mitteilung der russischen Botschaft in London hiess es, die Anschuldigungen seien Teil einer Kampagne zur «Dämonisierung Russlands».

Der Virus «NotPetya» hatte zunächst Rechner in der Ukraine befallen, ehe er sich auf Geschäftspartner ukrainischer Firmen im europäischen, amerikanischen und asiatischen Ausland ausweitete. Zu den Opfern gehörten unter anderem der Pharma-Riese Merck, die dänische Reederei A.P.Moller-Maersk und das Logistik-Unternehmen TNT. (nag/sda)

Erstellt: 16.02.2018, 07:35 Uhr

Russische Hacker

In den USA sind zwei russische Hacker wegen massiven Datendiebstahls und Handels mit gestohlenen Identitäten zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Wie das US-Justizministerium am Donnerstag mitteilte, wurde der 37-jährige Wladimir Drinkman zu zwölf Jahren Haft verurteilt, sein Landsmann Dmitri Smiljanets zu mehr als vier Jahren.

Die beiden Russen, die sich zuvor schuldig bekannt hatten, waren demnach Anführer einer Hackergruppe, die über Jahre grosse Einzelhändler und die US-Technologiebörse Nasdaq attackiert hatte. Nach offiziellen Angaben stahl sie rund 160 Millionen Kreditkartennummern und verkaufte sie im Internet weiter.

Artikel zum Thema

Russische Hacker wollen Briten den Strom abstellen

Britische Behörden haben im letzten Jahr Cyber-Angriffe auf verschiedene kritische Industrien registriert – unter anderem auf das Stromnetz. Mehr...

Hacker greifen Server der Schweizer Armee an

Video Das Verteidigungsdepartement der Schweiz ist von Hackern angegriffen worden. Der Bundesrat ist über die Infizierung mit Spionagesoftware im Bild. Mehr...

FBI nimmt gefeierten «WannaCry»-Retter fest

Marcus Hutchins hat die wohl grösste Cyber-Katastrophe der Geschichte gestoppt: den Erpressungstrojaner «WannaCry». Der Brite soll aber selbst einen solchen Trojaner entwickelt haben. Mehr...

Blogs

Mamablog Schluss mit Kuckuckskindern

Sweet Home Kleiner Aufwand, grosser Genuss

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Moonage Daydream: David Bowie schmückt die ganze Broadway-Lafayette U-Bahnstation welche nur wenige Meter von der letzten Residenz des verstorbenen Musiker. (25. April 2018)
(Bild: Spencer Platt) Mehr...