Afrika-Kenner warnt vor massiver Flüchtlingswelle

Das Buch «Der Ansturm auf Europa» ist kontrovers – wird aber sogar vom französischen Präsidenten zitiert.

Werden laut Autor Stephen Smith in grosser Anzahl nach Europa kommen: Afrikanische Flüchtlinge wie hier im Hafen von Valencia.

Werden laut Autor Stephen Smith in grosser Anzahl nach Europa kommen: Afrikanische Flüchtlinge wie hier im Hafen von Valencia. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Europa müsse sich auf eine neue Einwanderungswelle aus Afrika einstellen, schreibt der amerikanische Forscher und Professor Stephen Smith in «La ruée vers l’Europe» («Der Ansturm auf Europa»). Das bislang nur in französischer Sprache erschienene Buch – am heutigen internationalen Flüchtlingstag aktueller denn je – ist innerhalb kürzester Zeit zum Referenzwerk in der französischen Einwanderungsdebatte avanciert. Sogar Präsident Emmanuel Macron zitiert daraus.

Smith, der 20 Jahre lang für die als links geltenden Zeitungen «Le Monde» und «Libération» aus Afrika berichtete, stützt sich auf die demografische Entwicklung. Prognosen zufolge wird Europa im Jahr 2050 von 450 Millionen meist älteren Menschen bewohnt sein, während auf dem afrikanischen Kontinent 2,5 Milliarden überwiegend junge Menschen leben werden. 40 Prozent der Afrikaner seien heute jünger als 15 Jahre, weltgeschichtlich habe es nie eine so junge Bevölkerung gegeben, sagt Smith.

«Entwicklungshilfe trägt zur Auswanderung bei.»Stephen Smith

Der Autor glaubt, dass Afrika vor einer Bevölkerungsexplosion steht, die zwangsläufig zu massiver Migration in Richtung Europa führt. Daran werde entgegen der weitverbreiteten Überzeugung auch Entwicklungshilfe nichts ändern. «Entwicklungshilfe trägt nicht dazu bei, Einwanderungsströme nach Europa zum Versiegen zu bringen, sondern im Gegenteil dazu, dass Auswanderung ein mögliches Projekt wird», sagt Smith. Es sei eindeutig zu beobachten, dass die Zahlen afrikanischer Einwanderer nach Europa deutlich gestiegen seien, seit es Afrika besser gehe.

Alle Studien bestätigten, dass diejenigen, die auswandern, nicht zu den Ärmsten gehören. Sie kommen demnach aus der Mittelschicht. Denn die Migration hat nicht nur wirtschaftliche Gründe, sondern entspricht auch einem tiefen Wunsch nach Veränderung, nach Abenteuer, nach Unvorhergesehenem. Dass gerade Europa für Afrikaner so attraktiv ist, hat laut dem Buch mit den umfassenden Sozialleistungen zu tun, die hier in vielen Ländern angeboten werden.

«Es gibt einen Unterschied zwischen ‹Wir schaffen das› und der Realität.»Stephen Smith

Kurzfristig wird sich aus Sicht von Smith wenig an der bevorstehenden Einwanderungswelle ändern lassen. Er fordert aber einen Stopp von nationalen Alleingängen, eine bessere Zusammenarbeit in Europa. Zudem müssten die afrikanischen Staaten Verantwortung übernehmen und in der Familienplanung aktiv werden. Macron habe recht, wenn er sage, dass die Zukunftsfähigkeit Afrikas nur durch eine resolute Geburtenkontrolle gesichert werden könne.

«Wir sehen uns mit einem neuen Phänomen der Migration konfrontiert», warnte der französische Präsident in einem Interview mit «Le Figaro» im April. Smith habe das in seinem jüngsten Buch «sehr gut beschrieben».

Dass dessen Thesen sogar auf höchster politischer Ebene Gehör finden, hat selbst den Autor überrascht. «Viele Leute sind inzwischen aufgewacht und haben festgestellt, dass es einen Unterschied zwischen dem Diskurs des ‹Wir schaffen das› und der Realität gibt», erklärt Smith seinen Erfolg gegenüber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Er habe versucht, in einer vorurteilslosen Sprache darzustellen, dass der Exodus aus Afrika enorme Veränderungen in Europa mit sich bringe.

Futter für Rechtspopulisten?

Mit der Integration von Millionen von Afrikanern in unsere Gesellschaften würden auch andere Normen und Wertbegriffe importiert, ein anderes Autoritätsverständnis, andere Erziehungsideale und ein anderes Frauenbild. Diese Umstände sollten die Europäer nicht «aus moralpolitischen Gründen» ausblenden, mahnt Smith. «Es ist mir sehr zuwider, wenn von den Rechtspopulisten Abschottung gefordert wird. Aber wir sollten auch nicht unterschätzen, wie viel Arbeit die Migrationsströme uns abverlangen werden.»

Die kontroversen Thesen von Smith stossen überraschenderweise auf wenig Kritik. Zwar wird dem Autor in einigen Kommentaren vorgeworfen, den Rechtspopulisten und Einwanderungsgegnern Futter für ihre Argumentation zu liefern, die meisten Beobachter bewerten das Buch jedoch positiv.

«Smith dramatisiert nicht, beschönigt aber auch nicht.»«Frankfurter Allgemeine Zeitung»

«Le Monde» bezeichnet das Werk als «gut dokumentiert und reich an literarischen Referenzen». Das unabhängige belgische Egmont-Institut, spezialisiert auf internationale Beziehungen, spricht von einer «detaillierten Analyse des Phänomens». Smith dramatisiere nicht, beschönige gleichzeitig aber auch nicht die Situation, meint die «Frankfurter Allgemeine Zeitung». Der Herausgeber des konservativen Nachrichtenmagazins «Le Point» lobte das Buch gar als «Lehrstunde der Intelligenz». Die traditionsreiche Zeitschrift «Revue des Deux Mondes» zeichnete den Autor kürzlich mit ihrem Preis aus.

Für Smith’ Aussagen spricht auch, dass vier von zehn Afrikanern zwischen 15 und 24 Jahren davon träumen auszuwandern. In nordafrikanischen Staaten sind es sogar 46 Prozent der Jungen, wie eine aktuelle Gallup-Umfrage belegt. Ausserdem zeigen die neusten Zahlen des UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR, dass noch nie so viele Menschen auf der Flucht gewesen sind wie im vergangenen Jahr. 2017 gab es weltweit 68,5 Millionen Vertriebene, jeder 110. Mensch auf der Erde ist demnach auf der Flucht.

Smith, der seit 2007 an der Duke University in den USA Afrikanische Studien lehrt, arbeitet inzwischen an einer englischen sowie an einer deutschen Fassung. Diese soll im Herbst unter dem Titel «Nach Europa: Das junge Afrika auf dem Weg zum Alten Kontinent» erscheinen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 20.06.2018, 13:53 Uhr

Artikel zum Thema

EU-Staaten treffen sich zu Asyl-Sondergipfel

Merkel bekommt im Asylstreit Unterstützung: Jean-Claude Juncker hat ein spontanes Staatstreffen einberufen. Mehr...

«Mercrons» schwere Geburt: Merkel und Macron ringen um EU-Reform

Wochen verhandelt, nun das Finale: Gelingt beim Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Macron der grosse Wurf? Mehr...

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...