Kult-Auto

Das Leben ist anderswo

Kleinstwagen waren in den 1950er-Jahren oft die einzige Möglichkeit, sich einen fahrbaren Untersatz zu leisten. Heute kennt diese Marken kaum noch jemand – oder haben Sie schon von Biscuter gehört?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Zweiten Weltkrieg dauerte es in Spanien noch ein wenig länger als in anderen Ländern, bis die Wirtschaft wieder in Schwung kam; das Franco-Regime stand in Europa allein auf weiter Flur, und mit Unterstützung aus dem Ausland war nicht zu rechnen.

Die einst stolze Autoindustrie lag komplett am Boden, auch wenn General Franco Hispano-Suiza noch vor dem Krieg verstaatlicht hatte und in neuer Form – Pegaso! – nach dem Krieg wiederauferstehen liess. 1950 wurde mithilfe des Staates zwar auch noch Seat gegründet, doch es sollte bis Ende 1953 dauern, bis die Marke mithilfe von Fiat die ersten Autos auf die Strasse brachte.

Spanien wollte auch seinen Käfer

Doch es bestand halt: Bedarf. Während Deutschland seinen Käfer hatte, Fiat den Topolino und den 500er, Frankreich den Citroën 2CV und den Renault 4CV, hatte Spanien vorerst einmal gar nichts, was sich zur Motorisierung der Massen geeignet hätte. Es entstanden damals, Anfang der 50er-Jahre, viele Projekte, doch alle scheiterten – unter anderem auch die Marke Biscuter, die hier vorgestellt werden soll. Doch bevor wir Biscuter mit Anlauf und Vorsatz in den Abgrund rennen lassen, muss der Blick zuerst nach Frankreich gewendet werden, zu einem Genie namens Gabriel Voisin.

Zuerst baute Gabriel ein Dampfboot, da war er noch keine 16. Dann baute er, noch keine 20 und das 20. Jahrhundert war auch noch nicht angebrochen, ein Flugzeug (o. k., es war mehr ein Segler, aber immerhin). Und dann auch noch ein Auto. Dann erst begann Gabriel Voisin seine Studien, Architektur und Maschinenbau. Doch das war ihm zu langweilig, deshalb gründete er mit seinem Bruder ein Unternehmen zur Herstellung von Fluggeräten, das so erfolgreich war, dass Voisin vor und vor allem im Ersten Weltkrieg zu einem der grössten französischen Flugzeughersteller wurde.

Sanfter Hang zum Grössenwahn

Aber auch das wurde ihm zu langweilig, und nach dem Ersten Weltkrieg wandte er sich dem Bau von Automobilen zu. Er liess von Citroën-Ingenieuren einen Luxuswagen konstruieren – André Citroën war einer seiner besten Freunde –, den er dann in den einstigen Flugzeughallen baute. Der M1 war sehr erfolgreich, Voisin verdiente wieder viel Geld – und entwickelte einen sanften Hang hin zum Grössenwahn, was etwa sein Modell C2 aufzeigte, angetrieben von einem 7,2-Liter-V12, mit einem Radstand von vier, ja: vier Metern. Und es kam auch noch, wie es kommen musste mit diesem ehemaligen Flugzeugkonstrukteur: Er wandte sich der Aerodynamik zu. Seine Karosserien dürfen heute als Schulbeispiele für wunderbares sowie auch sinnvolles Design gelten. 1938 hatte Voisin genug vom Bauen von Autos, er zog sich aus dem Geschäftsleben zurück – und schrieb bis zu seinem Tod im Jahr 1973 in erster Linie gehässige Leserbriefe an Zeitungen.

Dass er sich das leisten konnte, hatte unter anderem einen Grund: Biscuter. Schon in den 20er-Jahren hatte Voisin einen Kleinstwagen konstruiert, der über zwei Motoren eines Motorrollers – das Ding hiess «Scooter» – angetrieben wurde. Dieses Fahrzeug, Sulky genannt, ging allerdings nicht in Produktion. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm Voisin die Idee aber wieder auf und präsentierte 1949 auf dem Pariser Autosalon auf dem Stand von Gnôme et Rhône ein Gefährt, das über gleich zwei 60-ccm-Motörchen verfügte und deshalb den Namen Biscooter trug. Stolze 1500 Bestellungen wurden noch auf der Ausstellung unterschrieben, doch Gnôme et Rhône wollten den Wagen trotzdem nicht produzieren, weil unterdessen der Citroën 2CV und der Renault 4CV auf dem Markt waren.

Industrielle glaubten an den spanischen Kleinwagen

Doch Voisin fand in einer Gruppe katalanischer Industrieller doch noch einen Abnehmer – die Katalanen hatten das Gefühl, der Biscooter sei genau und unbedingt das Fahrzeug, das es brauche, um Spanien zu motorisieren. Es wurde die Auto Nacional SA gegründet, 1953, in San Adria de Besos. Und noch im gleichen Jahr wurde das erste Fahrzeug unter dem Namen Biscuter auf dem Salon von Barcelona vorgestellt, unterdessen angetrieben von einem Hispano-Villiers-Motor mit 197 ccm, der gewaltige 9 PS stark war. Und sogleich wurde mit der Produktion begonnen, unter dem Namen Biscuter Autonacional Voisin. Gabriel Voisin kassierte – ansonsten hatte er gar nichts mehr mit dem Wagen zu tun. Darüber war er vielleicht froh: Sofort nach dem Erscheinen erhielt das Fahrzeug den Übernamen «zapatilla», Pantoffel, und bald schon gab es auch das geflügelte Wort «hässlich wie ein Biscuter».

Es darf tatsächlich behauptet werden, dass der Biscuter auf das Wesentliche reduziert war. Gestartet wurde der Einzylindermotor über einen Seilzug-Handstarter, einen Rückwärtsgang gab es nicht. Den brauchte es auch nicht, der Biscuter wog nur gerade 200 Kilo, man konnte ihn auch in den und aus dem Parkplatz schieben. Oder ihn durch Anheben rangieren. Türen gab es nicht und Fenster auch nicht. Eine weitere Besonderheit: Der Antrieb erfolgte auf das rechte Vorderrad. Aussergewöhnlich aber auch, dass der Biscuter vollständig aus Aluminium bestand, zumindest zu Beginn; später wurde profanes Stahlblech verwendet.

Es folgte sogar noch ein Vierplätzer

Oh, nein, es ist nicht so, dass die Biscuter kein Erfolg waren (sie finanzierten immerhin Gabriel Voisin das Leserbriefschreiben): zwischen 1953 und 1960 wurden immerhin etwa 12'000 Exemplare produziert. Und auch verkauft. Es gab neben der Pantoffel, offiziell als Biscuter 100 bezeichnet und doch immerhin 75 km/h schnell, später auch noch den viersitzigen Kastenwagen 200 C Comercial. Und ein Coupé, als F bezeichnet und mit einer Kunststoffkarosse versehen. Und schliesslich noch den Sport, auch Pegasin genannt, weil er aussehen wollte wie ein Pegaso, aber einfach ein Cabrio war von unfassbarer Hässlichkeit. Überlebt bis in die heutige Zeit haben nur etwa 250 Stück von all diesen Biscutern.

Am 15. und 16. Februar versteigert RM Auctions in Madison, Georgia, die Sammlung von Bruce Weiner, der in den vergangenen 15 Jahren die weltweit sicher aussergewöhnlichste Kollektion von Kleinstwagen zusammengebracht hat. Rund 200 Fahrzeuge, ausschliesslich Microcars, kommen unter den Hammer, darunter auch diese einmalige Ansammlung von Biscutern.

Weitere spannende Berichte und Bilder zu Klassikern finden Sie auf Radical-classics.com. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 20.12.2012, 11:13 Uhr

Bildstrecke

VW Käfer De Luxe

VW Käfer De Luxe Die luxuriöse Variante des Volkswagens.

Bilder und Bericht werden Ihnen präsentiert von Radical Mag.

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...