Konsequent am Strom

Renault verdoppelt die Reichweite seines Zero-Emission-Topsellers Zoe auf 400 Kilometer.

Alltagstauglich: Der neue Renault Zoe Z.E. 40 schafft zumindest theoretisch 400 Kilometer rein elektrisch. Foto: Renault

Alltagstauglich: Der neue Renault Zoe Z.E. 40 schafft zumindest theoretisch 400 Kilometer rein elektrisch. Foto: Renault

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Renault wird seine Strategie der alltagstauglichen Elektromobilität konsequent umsetzen.» Das war im Sommer 2012 die Ansage, als die Franzosen ihren kompakten Stromer im Clio-Format, den Zoe, lancierten. Und daran halten sie zusammen mit Partner Nissan ebenso konsequent wie erfolgreich fest. Felsenfest.

Zahlen dazu? Die Allianz Renault-Nissan vermeldete vor zwei Monaten die Auslieferung des 350'000sten Elektrofahrzeugs weltweit, primär des Leaf (schon zwei Jahre länger auf dem Markt) und des Zoe. Auf dem europäischen Markt allerdings sind die Franzosen der unbestrittene Leader, die 100'000er- Marke haben auch sie längst geknackt. Und lassen damit etwa BMW mit dem i3 oder VW mit dem e-Golf hinter sich. Auch in der Schweiz.

Dreimal günstiger als ein Tesla

Und dennoch ist der Zoe bei uns nicht die Nummer 1, den Spitzplatz hält – die Ausnahme der Regel – Tesla mit dem Model S. Der Luxus-Stromer, der allerdings in anderen Sphären spielt, verkaufte sich von Januar bis Oktober in der Schweiz 1125-mal, der Zoe im gleichen Zeitraum 353-mal. In etwa im gleichen Verhältnis 3:1 verhält es sich beim Preis: Der Reichweiten-König aus Palo Alto kostet in seiner tiefsten Leistungsstufe mit 60 kWh-Akku (Reichweite 408 Kilometer) 75'100 Franken, der Zoe kommt in seiner bisherigen Basis-Version mit 22-kWh-Batterie (Reichweite 240 Kilometer) auf 21'500 Franken zu stehen – allerdings ohne Batterienmiete.

Alles im Griff im Zoe-Cockpit. Foto: Renault

Klar, der Preisvergleich ist gesucht. Aber er belegt auch eindrücklich, was die Franzosen unter «alltagstauglicher Elektromobilität» verstehen. Erstens: Sie muss erschwinglich sein. Dieses Ziel hat Renault bereits erreicht – was der europaweite Erfolg des Zoe unterstreicht. Zweitens: Die Reichweite muss stimmen und damit die Frage, ob 70, 120 oder auch 150 Kilometer in einem Kompaktauto nun genug sind oder nicht, obsolet machen. Auch das haben die Franzosen geschafft: Ab Januar 2017 gibts den Zoe mit einer Reichweite wie beim Tesla S.

Fahrweise mitentscheidend

Tatsächlich: Auf dem Datenblatt des neuen Zoe Z.E. 40 mit 41 kWh-Akku stehen 400 Kilometer. Das kommt im Vergleich zum Vorgänger einem Quantensprung gleich. Beim R90, der im Angebot bleibt, hatte die Standardbatterie eine Kapazität von 22 kWh. Diesen Wert haben die Franzosen nahezu verdoppelt. Und damit auch die Reichweite. Dennoch beansprucht die 22 Kilogramm schwerere Lithium-Ionen-Batterie nur unwesentlich mehr Platz und schränkt weder das Raumangebot für die Insassen noch das Kofferraumvolumen ein. Die Ladekapazität des 4,09 Meter kurzen Fünfplätzers beträgt auch weiterhin 338 Liter. Auch vom Design her haben die Franzose ihren Elektro-Bestseller nicht verändert. Warum auch?

Runde Sache: Das Design des Zoe ist noch immer up to date. Foto: Renault

400 Kilometer also ist die Ansage. Und was sagt die Realität? Nicht ganz so viel, natürlich, aber erstaunlich viel. Bei einer ersten Probefahrt entlang der portugiesischen Atlantikküste hätten wir die Reise nach viereinhalb Stunden und einer dabei zurückgelegten Distanz von 263 Kilometer durchaus noch ein bisschen fortsetzten können – gemäss Bordcomputer um 28 weitere Kilometer. Natürlich hängt jeder solche Wert stark von der Fahrweise ab, ein Ausreizen der von Renault angegebenen Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h liegt nicht drin, wie sich auf der Rückfahrt über die Autobahn zeigte. Im gleichen Tempo, wie die Tachonadel anstieg, sank auf dem Display die Reichweite. Aber zum Schnellfahren ist der Zoe mit seinen 68 kW oder 92 PS ohnehin nicht gemacht. Und wer es trotzdem versucht, den zwingt das Fahrwerk schnell zur Raison.

10'000 Franken für die Batterie

Ab 26'200 Franken ist der neue Zoe zu haben, hinzu kommt die Batteriemiete, die nach den jährlich benötigten Kilometern berechnet wird. Für den Z.E. 40 beträgt sie für 7500 Kilometer 89 Franken im Monat. Wird beispielsweise die doppelte Laufleistung beansprucht, steigt der Preis auf 119 Franken an, bei unlimitierter Distanz werden 139 Franken pro Monat fällig. Neu bietet Renault die Batterie auch zum Kauf an – für 10'000 Franken. Inbegriffen ist dabei eine Garantie von acht Jahren oder eine Laufleistung von 160'000 Kilometern.
Peter Hegetschweiler fuhr den Zoe auf Einladung der Renault Suisse SA am 6./7. Dezember in Portugal. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.12.2016, 13:39 Uhr

Renault Zoe Z.E. 40

Reichweite wie ein Tesla

Kategorie Fünftüriges Kompaktauto mit Elektroantrieb
Masse Länge 4084 mm, Breite 1730 mm, Höhe 1562 mm, Radstand 2588 mm
Kofferraum 338 Liter
Motoren Elektromotor mit 68kW (92 PS)
Batterie 4kWh
Fahrleistungen 0 bis 50 km/h in 4,1 Sekunden, 0 bis 100 km/h in 13,2 Sekunden
Reichweite 400 Kilometer
Preis ab 26'200 Franken. Kauf Batterie für 10'000 Franken, Miete Batterie ab 89 Franken im Monat Markteinführung Januar 2017
Infos: www.renault.ch

Artikel zum Thema

Auf grossem Fuss

Die vierte Generation des Scenic soll dem Kompaktvan-Segment von Renault neuen Schwung verleihen. Dafür erhält der elegante Franzose praktische Extras. Mehr...

Auf der Poleposition

Kein Kleinwagen verkauft sich in Europa besser als der Renault Clio – selbst der VW Polo nicht. Damit es auch in Zukunft so bleibt, optimieren die Franzosen ihren Topseller weiter. Mehr...

Rekonstruktion einer Legende

«The Alpine ist back», kündigte Renault­ Chef Carlos Ghosn diese Woche in Monte Carlo an. Den Nachfolger der französischen Sportwagen-Legende gibt es aber nur als Studie. Mehr...

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Blogs

Mamablog Bye, mein Grosser

Sweet Home Die schönste Rückendeckung

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Auf Abfall gebettet: Ein Arbeiter einer Wertstoffdeponie in Peschawar, Pakistan, ruht sich auf einem riesigen Berg Plastikmüll aus. (17. August 2017)
(Bild: Fayaz Aziz) Mehr...