Das beste Start-Up des Jahres kommt aus Basel

In Berlin gewann T3 Pharma, ein Start-up Unternehmen der Universität Basel, einen Preis. Sie setzen sich vor allem in der Immunonkologie ein.

T3 Pharmaceuticals, ein Start-up der Universität Basel, ist Gewinner des Wissenschaftspreises Falling Walls Venture: Marlise Amstutz, Simon Ittig und Christoph Kasper von T3 Pharmaceuticals.

T3 Pharmaceuticals, ein Start-up der Universität Basel, ist Gewinner des Wissenschaftspreises Falling Walls Venture: Marlise Amstutz, Simon Ittig und Christoph Kasper von T3 Pharmaceuticals. Bild: Universität Basel, Basile Bornand

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

T3 Pharma, ein Start-up der Universität Basel, wurde gestern Abend in Berlin anlässlich der renommierten «Falling–Walls-Konferenz» zum «2018 Science Start-Up of the Year» gekürt. Das auf Immunonkologie fokussierte Biotechunternehmen wurde für seinen bahnbrechenden Ansatz in der bakteriellen Krebstherapie ausgezeichnet.

Die Falling Walls Conference in Berlin vereint jährlich weltweit führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, um Trends, Chancen und Lösungen für globale Herausforderungen zu benennen und um internationale Spitzenforschung zu fördern. Falling Walls Venture bietet den vielversprechendsten Start-Ups eine Bühne zur Präsentation ihrer bahnbrechenden Ideen.

«Wir danken der Jury für die Anerkennung des medizinischen Potenzials unseres Therapieansatzes in der Immunonkologie», freut sich Simon Ittig, CEO von T3 Pharma. «Unser herzlichster Dank geht auch an unsere Freunde, Partner und Unterstützer – insbesondere an die Universität Basel, die uns für diesen Preis nominiert hat.» Die Auszeichnung von Falling Walls Venture bestätige das Jungunternehmen im Bestreben, diesen Therapieansatz möglichst bald bei Krebspatienten einsetzen zu können.

T3 Pharma stimuliert das Immunsystem mit modifizierten Bakterien, welche spezifische Humanproteine direkt in Zellen im Mikroumfeld des Tumors abgeben. Präklinische Studien in verschiedenen Modellen zeigen eine hohe Wirkung auf das Krebswachstum sowie ein dauerhaftes Erinnerungsvermögen des Immunsystems zur Bekämpfung wiederkehrender Tumore. Die Vorbereitungen für die klinische Entwicklung sind im Gange, damit die Immuntherapie voraussichtlich ab der ersten Jahreshälfte 2020 am Menschen getestet werden können. (cj)

Erstellt: 09.11.2018, 15:31 Uhr

Artikel zum Thema

Uni-Fakultäten erhalten weniger Geld

Im Rahmen von Sparmassnahmen an der Universität Basel werden die Budgets der Fakultäten und Departemente um durchschnittlich 2,5 Prozent gesenkt. Mehr...

Münchenstein wird neuer Uni-Standort

Der Kanton Baselland erhält einen Standort der Universität Basel. Die Uni wird allerdings nicht nach Liestal kommen, sondern nur knapp über die Kantonsgrenze ins Dreispitzareal. Mehr...

Startup-Fördercenter macht dicht

Die Universität Basel als Partner des Startup-Fördercenters «Basel Inkubator» in Kleinhüningen will ihre Spin-offs künftig unabhängig vom Standort unterstützen. Mehr...

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...