Basler Fasnacht soll UNESCO-Kulturerbe werden

Die Basler Fasnacht ist die zweite Kandidatur der Schweiz für die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO. Über die Aufnahme entscheidet ein Komitee im November 2017.

Mit der Liste des immateriellen Kulturerbes will die UNESCO lebendige Traditionen schützen.

Mit der Liste des immateriellen Kulturerbes will die UNESCO lebendige Traditionen schützen. Bild: Florian Bärtschiger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Basler Fasnacht sei eine besonders reiche Tradition, die mehrere Bereiche und Aspekte des immateriellen Kulturerbes abdecke, begründet das Bundesamt für Kultur (BAK) die am Donnerstag eingereichte Kandidatur. Mit Musik, Handwerk und mündlichen Ausdrucksformen nehme das kulturelle Ereignis für die Bevölkerung eine zentrale Rolle ein.

Gespottet werde an der weit über die Kantons- und Landesgrenzen hinaus bekannten Veranstaltung über lokale, nationale und internationale Politik und Gesellschaft. Die «drey scheenschte Dääg» sind laut BAK zudem ein seltenes Beispiel für eine protestantische Fasnacht.

Für die UNESCO-Liste darf jedes Land jeweils im März eine einzige Kandidatur einreichen. Die Basler Fasnacht ist nach dem Winzerfest von Vevey VD, welches im vergangenen Jahr vorgeschlagen wurde, die zweite Kandidatur der Schweiz.

Im Herbst 2014 hatte der Bundesrat acht Vorschlägen für eine Kandidatur zugestimmt. Unter anderem sollen das Uhrmacherhandwerk, der Jodel und der Schweizer Umgang mit der Lawinengefahr in das Kulturerbe eingehen. Eine Priorität wurde nicht festgelegt. Die Reihenfolge hänge laut BAK auch vom Vorbereitungsstand ab.

Entscheid im November 2017

Über die Kandidaturen entscheidet jeweils ein zwischenstaatliches Komitee. Dieses bewertet unter anderem die Übereinstimmung mit der Definition des immateriellen Kulturerbes, die Beteiligung der betreffenden Gemeinschaft sowie die Qualität der vorgeschlagenen Bewahrungsmassnahmen.

Der Entscheid über die Aufnahme der Basler Fasnacht fällt laut BAK im November 2017. Mit der Liste des immateriellen Kulturerbes will die UNESCO weniger Bauten oder Räume schützen, sondern vielmehr lebendige Traditionen, darstellende Künste sowie gesellschaftliche Praktiken, Rituale und Feste.

Weiter sollen Wissen und Praktiken im Umgang mit der Natur und dem Universum sowie traditionelle Handwerkstechniken aufgenommen werden. Die Liste des immateriellen Kulturerbes steht damit als Spiegel für die kulturelle Vielfalt und die menschliche Kreativität. (amu/sda)

Erstellt: 31.03.2016, 15:28 Uhr

Artikel zum Thema

«I due jetzt syt de Bundesroots-Waale...»

Ob Terror oder Flüchtlingskrise, Blocher, Blatter oder Federer, auch dieses Jahr bleibt keines der grossen Themen von den traditionell spitzen Zungen verschont. Erster Teil einer Auswahl von Schnitzelbänken an der Fasnacht. Mehr...

«Au d Helfti an Kultuur längt an sich für gueti Luune!»

In der Nacht zogen Schnitzelbängg durch die Basler Fasnachtskeller. Mit spitzen Zungen und dreisten Reimen begeisterten sie die feiernden Fasnächtler. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Zirkus mal anders

Lassen Sie Ihre Kinder, Grosskinder oder Patenkinder im Family Circus Bühnenluft schnuppern!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Affentheater: Ein Kapuzineraffe begutachtet das neue Primatengehege im Zoo Servion (VD). (13. Dezember 2017)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...