Pferde bleiben an Basler Fasnacht erlaubt

Jedem fünften Pferd wurde vor dem Cortège Beruhigungsmittel verabreicht. Dennoch will das Fasnachts-Comité mit dem Segen des Kantons auch in Zukunft an den Chaisen festhalten.

Das Veterinäramt hat keinerlei Anzeichen festgestellt, dass die teilnehmenden Pferde übermässig gestresst gewesen wären.

Das Veterinäramt hat keinerlei Anzeichen festgestellt, dass die teilnehmenden Pferde übermässig gestresst gewesen wären. Bild: Nicole Pont

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Tierärztin hat die Pferde während des Cortèges am Montag und Mittwoch jeweils einer kurzen Untersuchung unterzogen. Bis auf zwei Pferde, die den Kontrollpunkt nicht passierten, seien alle eingesetzten Pferde untersucht worden, heisst es in einer Mitteilung des Kantons vom Mittwoch. Mit einer Ausnahme am Montagnachmittag hätten sich dabei sämtliche Chaisen «überaus kooperativ» verhalten.

Das Gesundheitsdepartement bezeichnete die Ergebnisse der medizinischen Kurzuntersuchungen als «durchwegs erfreulich». Lediglich ein Tier habe altershalber leichte gesundheitliche Auffälligkeiten aufgewiesen. «Es gab aber keinerlei Anzeichen, dass die teilnehmenden Pferde übermässig gestresst gewesen wären», heisst es in der Mitteilung.

Allerdings hätten rund ein Fünftel der Pferde im Vorfeld des Cortèges Beruhigungsmittel erhalten, «um die Tiere schonend zum Cortège zu transportieren und kurzfristig an die neue Situation anzugewöhnen». Die verabreichten Dosen seien jedoch sehr tief gewesen.

Keine lückenlosen Kontrollen mehr

Aufgrund der von der Tierärztin bei den Pferdekontrollen gemachten Feststellungen gebe es daher keinen Grund, an den im Vorfeld in der Eigendeklaration schriftlich abgegebenen Angaben zu zweifeln. An einem Debriefing haben das Veterinäramt und das Fasnachts-Comité deshalb beschlossen, dass die eingeführten Massnahmen «Eigendeklaration der Chaisen» und «Schriftliche Angaben zu den Pferden» aufgrund der Einführung neuer Bestimmungen der eidgenössischen Tierschutzverordnung beibehalten werden.

Auf lückenlose Untersuchungen der Pferde entlang des Cortèges will man in Zukunft verzichten. Vorbehalten bleiben Stichproben durch eine Platztierärztin. Der Einsatz von Chaisen und Vorreitern bleibt somit weiterhin erlaubt. (amu)

Erstellt: 28.03.2018, 11:42 Uhr

Artikel zum Thema

«Muss es zuerst tote Basler geben?»

Nach einem schweren Unfall mit Pferden am Karneval in Köln fordern Basler Tierschützer erneut, die Chaisen von der Basler Fasnacht zu verbannen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...