China trifft Basel

Die Vorfasnachtsveranstaltung Pfyfferli gibt sich einen «gelben» Faden.

Die Beziehungen zwischen Basel und China stehen im Theaterstück «Shangsel» im Vordergrund.

Die Beziehungen zwischen Basel und China stehen im Theaterstück «Shangsel» im Vordergrund. Bild: Dominik Heitz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit September schon läuft der Billettvorverkauf, und bereits sind 85 Prozent aller Tickets weg. Das heisst: Auch die kommende Ausgabe des 24. Pfyfferli mit seinen 69 Vorstellungen wird am Ende wohl wieder ausverkauft sein.

«Erste Ideen für das Pfyfferli 2019 haben wir schon während der letzten Spielzeit gewälzt», sagte Caroline Rasser, Co-Leiterin des Theaters Fauteuil, an der gestrigen Medienorientierung. «Konkret wurde es dann im April.» Wie konkret, zeigt sich im Namen eines neuen, von Hauskomponist Art Paul kreierten Pfeifermarsches: «Shangsel».

Es ist eine Zusammenführung der beiden Wörter Shanghai und Basel und sie verweist auf den thematischen Schwerpunkt im Pfyfferli: die Beziehungen zwischen Basel und China. Es ist so etwas wie der «gelbe» Faden, der durch das Programm führt, erklärte Felix Ru­dolf von Rohr, ehemals Fasnachts-Comité-Obmann und nun Pfyfferli-Ideenlieferant sowie Texter. Aber selbstverständlich werden auch andere Themen eingeflochten: die Fussball-WM etwa, die Sterbehilfe oder der Verkauf der Basler Zeitung.

Bewährte Kräfte

Erneut setzt man bei der Vorfasnachtsveranstaltung Pfyfferli auf die bewährten Kräfte: Salomé Jantz, Caroline Rasser, Myriam Wittlin, David Brö­ckelmann und Roland Herrmann als Schauspieler unter der Regie von Martin Schurr und Stefanie Verkerk. Ab­wechselnd treten die Schnitzelbänke Doggter FMH, Heiri, Singvogel, Spitzbueb und TamTam auf.

Für die pfeiferische Qualität werden die Bajass Clique, das RASSEmblement und Zimmerlinde zeichnen. Im trommlerischen Bereich setzen Bâsilicum, PiSDiG und Chriesibuebe erstklassige Akzente.

Pfyfferli: 11. Januar bis 10. März 2019 im Theater Fauteuil, Di bis Fr 20 Uhr, Sa 18 und 21 Uhr, So 16 und 19 Uhr. (Basler Zeitung)

Erstellt: 06.12.2018, 15:38 Uhr

Artikel zum Thema

Ein sehr vergnügliches Pfyfferli

Die fasnächtliche Revue am Spalenberg überzeugt mit Witz und Schwung. Da gibts Wellness-Klinik oder eine verblüffende Wurscht-Performance. Und trotz neuer Gesichter spielt das Ensemble aus einem Guss. Mehr...

Vorfreude auf die Vorfasnacht

Drei Basler Vorfasnachtsveranstaltungen haben ihr neues Programm vorgestellt: Das «Pfyfferli» baut auf einen neuen Regisseur, das «Mimösli» empfängt einen Stargast und das «Ridicule» trumpft mit einer Pfeiferkönigin auf. Mehr...

Start mit Pfyfferli und Ridicule

Heute ist der Auftakt zur Vorfasnacht. Auf die Zuschauer warten Gilbert Gress im eigenen Coiffeursalon und ein Drummeli, das rocken wird. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft
History Reloaded Ländler statt Swing

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...