Frick

100 neue Jobs im Forschungszentrum

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau in Frick wird kräftig ausgebaut. Gebaut wird unter anderem ein Multifunktions-Experimental-Stall.

Im Fibl wird über gesunde Ernährung und neue Formen der Landwirtschaft geforscht.

Im Fibl wird über gesunde Ernährung und neue Formen der Landwirtschaft geforscht. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kanton Aargau unterstützt den Ausbau des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in Frick mit elf Millionen Franken. Das Geld soll den Forschungsstandort im internationalen Wettbewerb stärken.

Der Regierungsrat bewilligte den Millionenbeitrag zu Lasten des kantonalen Swisslos-Fonds, wie die Aargauer Staatskanzlei am Montag mitteilte. Das FiBL plant für 24, 5 Millionen einen Forschungscampus.

Vorgesehen sind neue Büros und Labors, ein Gewächshaus, eine moderne Konferenzinfrastruktur sowie der Bau eines Multifunktions-Experimental-Stalls. Zum Ausbau gehört auch der Erwerb des Gutsbetriebes.

Mit der Stärkung des FiBL als Kompetenz- und Forschungszentrum wird die Wissensbeschaffung für die globale Agronomie gemäss Regierungsrat intensiviert. Es entstünden über 100 neue Arbeitsstellen und die lokale Wertschöpfung erhöhe von 10 auf mehr als 20 Millionen Franken pro Jahr.

Als Think Tank und Zukunftslabor gestalte das FiBL den gesellschaftlichen Megatrend «Nachhaltigkeit» aktiv mit, hält der Regierungsrat fest. Cleantech, gesunde Ernährung, neue Formen der Landwirtschaft wie «Urban Agriculture» und die solidarische Landwirtschaft seien Themen der Zukunft, welche die breite Bevölkerung bewegten.

Mit dem über drei Jahre tranchierten Beitrag von 11 Millionen Franken setzte der Kanton einen «Meilenstein in der Entwicklung der nachhaltig produzierenden Landwirtschaft im Aargau».

Weltweite Ausstrahlung

Das Forschungszentrum für biologischen Landbau ist ein Wissenschaftszentrum mit strategischer Bedeutung im Forschungskonzept des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW). Das FiBL geniesst eine weltweite Ausstrahlung.

In der Schweiz beschäftigt die gemeinnützige Stiftung 150 wissenschaftliche und technische Mitarbeitende und bietet jährlich bis 80 akademische Aus- und Weiterbildungsplätze an. Derzeit laufen 300 Projekte in der Schweiz, der EU und in Entwicklungs- und Schwellenländern. Zwei weitere Standorte des FiBL befinden sich in Österreich und Deutschland. (amu/sda)

Erstellt: 12.12.2016, 10:26 Uhr

Artikel zum Thema

Der nasskalte Frühling schadet dem Wein kaum

Während die Landwirtschaft in den Ebenen unter der nasskalten ersten Jahreshälfte leidet, geht es den Reben in der Region Basel gut. Der Grund dafür ist ihre spezielle Lage. Mehr...

Die Landwirtschaft wird zum Hobby

Bubendorf Auf dem Hofgut Grosstannen in Bubendorf ist die Gastronomie inzwischen einträglicher als die Feldbestellung. Mehr...

Ein frischer Wind weht durch den Ebenrain

Der neue Chef des Landwirtschaftlichen Zentrums Ebenrain, Lukas Kilcher, ist seit zwei Monaten im Amt und hat mit der hiesigen Landwirtschaft einiges vor. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Ein Geschenk, das lange Zeit Freude bereitet

Was soll ich denn bloss diese Weihnachten schenken? Mit fondssparplan.ch bietet sich die Chance, langfristig angelegte Freude zu bescheren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Haben sich an ihren Lebensraum angepasst: Vier ausgewachsene Antilopen und ein Junges laufen in der Wüste Rub Al-Khali in Saudiarabien über den trockenen Boden. (19. Dezember 2018)
(Bild: VALDRIN XHEMAJ) Mehr...