Muttenz/Münchenstein

12'000 Franken, um das Knie nicht durchstrecken zu müssen

Die Baudirektion installiert rote Wartegeländer für Velofahrer. Ob es überhaupt ein Bedürfnis dafür gibt, ist noch unbekannt.

Zwischen «total lässig» und «völlig überflüssig». Die Reaktionen auf die neuen Wartegeländer im Baselbiet fallen sehr kontrovers aus.

Zwischen «total lässig» und «völlig überflüssig». Die Reaktionen auf die neuen Wartegeländer im Baselbiet fallen sehr kontrovers aus. Bild: Daniel Wahl

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gegenwärtig befindet sich das Projekt in der Pilotphase. Aber wenn es «gut ankommt», wäre die Bau- und Umweltschutzdirektion durchaus geneigt, im ganzen Kanton den Warteraum vor Rotlichtern auf Velorouten mit roten Geländern zu flankieren – zum Stückpreis von 4000 Franken. Bereits sind zwei Brüstungen auf der Radroute bei der Rennbahnkreuzung in Muttenz einbetoniert worden. Eine weiteres Geländer befindet sich beim Gymnasium Neuewelt in Münchenstein. Die Metallkonstruktion ist so rot, wie die Spielzeugfarbe im Kinderzimmer. Gut 30 Zentimeter über Boden befindet sich eine Querstrebe.

Der Sinn dieses Konstrukts muss sich den Velofahrern intuitiv erschliessen – dass dies eine Griffstange sei, um nicht vom Sattel zu rutschen, und dass diese Querstrebe dazu dient, beim Warten vor dem Rotlicht das Knie nicht durchstrecken zu müssen. Wie eine Beobachtung vor Ort zeigt, lassen mehr als drei Viertel der Velofahrer das Geländer unberührt rechts stehen, vor allem die «Linksabsteiger».

Rennradfahrer begreifen es schneller, weil sie nicht aus ihren Klickpedalen steigen möchten – sie halten sich intuitiv am Geländer fest. Es war die Idee des kantonalen Radrouten-Beauftragten Armin Schmaus, der in seinem Urlaub solche Konstruktionen im Kopenhagen sah. «Dann haben wir es in der Bau- und Umweltschutzdirektion diskutiert», sagt Urs Roth, Leiter des Geschäftsbereichs Verkehrsinfrastruktur beim Tiefbauamt. Man schaue mal, ob es ein Bedürfnis sei oder nicht.

Motivierende Auswirkungen

Die Idee überbewerten möchte Roland Chrétien, Geschäftsführer der IG Pro Velo beider Basel, nicht. «Das Wartegeländer hat vielleicht motivierende Auswirkungen, weil man sich als Velofahrer wahrgenommen fühlt; das kann psychologisch gut sein.» Die ersten Feedbacks, die die IG erhalten habe, zeigten laut Chrétien, dass die einen die Idee für «total lässig» und die anderen für «völlig überflüssig» halten.

Die wenigen bis dato verfassten Kommentare auf der Facebook-Seite der Velofans von der IG Pro Velo beider Basel lassen aber den Schluss zu, dass Chrétien ein geschöntes Feedback vermittelt: «Völlig unnütz und überflüssig», «fahre seit 30 Jahren Velo, aber den Sinn dieser Haltehilfen sehe ich nicht», heisst es.

Vor Ort sagt ein Handwerker, der sich am Handlauf festhält: «Das ist doch einmal eine Supersache für die Velofahrer. Der Staat hat sein Geld schon für wesentlich Dümmeres ausgegeben.» Das stimmt in der Tat auch. (Basler Zeitung)

Erstellt: 19.09.2017, 14:30 Uhr

Artikel zum Thema

Jedes Velo zählt

Vor der Basler Wettsteinbrücke steht ein Velozähler, der das «Gruppengefühl der Velofahrer» stärken soll. Mehr...

Rot für Velofahrer bald nicht mehr Rot

Das Bundesamt für Strassen plant Änderungen beim Rechtsabbiegen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Kommentare

Blogs

Geldblog Hohe Verluste – Vertrauen verloren
Tingler Glück gehabt

Die Welt in Bildern

Fruchtige Platte: Ein Hund trägt ein Ananaskostüm an der jährlichen Halloween-Hundeparade in New York (21. Oktober 2017).
(Bild: Eduardo Munoz Alvarez (Getty Images)) Mehr...