Erpresser-Pärchen bedroht Frau

Eine unbekannte Täterschaft erbeutet in Läufelfingen mehrere tausend Franken. Die Täter bedrohten eine Frau und zwangen sie, Geld abzuheben.

So soll die Frau aussehen, die das erpressste Geld abgeholt hatte.

So soll die Frau aussehen, die das erpressste Geld abgeholt hatte. Bild: Polizei BL

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Läufelfingen wurde eine 66-jährige Frau Opfer von Erpressung. Die Frau wurde am letzen Mittwoch um ca. 16 Uhr von einem unbekannten Mann mehrmals telefonisch kontaktiert und aufgefordert, einen Geldbetrag zu bezahlen. Dabei sei die Frau «massiv unter Druck gesetzt und bedroht worden», heisst es in der Mitteilung der Polizei. Das verängstigte Opfer hob danach mehrere tausend Franken von ihrem Konto ab und übergab das Geld einer unbekannten Frau.

Die Täterin wird als ca. 165 cm gros Frau im Alter zwischen 30 und 35 Jahren beschrieben. Sie hatte ein südländisches Aussehen und sprach Hochdeutsch. Weitere Details zu diesem Erpressungsfall durfte Polizeispecher Adrian Gaugler auf Anfrage nicht nennen, um zu einem späteren Zeitpunkt eine mögliche Befragung der Täterschaft nicht zu gefährden. Derzeit fehlt der Polizei jedoch eine Spur zu dem Erpresser-Pärchen. Deshalb werden Zeugen gesucht. Aussedem erhofft sich die Polizei Hinweise dank des Phantombildes. Laut Gaugle sei dieser Fall aber nicht mit den sonst häufigerern Enkeltrick-Fällen vergleichbar. Glücklicherweise seien aber ähnlich gelagerte Erpressungsfälle im Baselbiet selten.

Die Polizei warnt davor, keine persönlichen Daten, Finanzinformationen oder Passwort-Angaben an vermeintliche Behörden zu geben, die unaufgefordert anrufen. Zudem sollen Warnungen von Bankangestellten ernst genommen werden. «Sollte es zu Erpressungen kommen, brechen Sie jeglichen Kontakt zu den Tätern ab und gehen Sie nicht auf die Forderungen ein,» rät die Polizei in der Mitteilung. «Informieren Sie unverzüglich die Polizei via Notrufnummer 112.» (amu)

Erstellt: 31.07.2018, 15:22 Uhr

Artikel zum Thema

Nur zur falschen Zeit am falschen Ort?

Der Portugiese, der vor einigen Tagen in Basel zu Tode geprügelt wurde, ist möglicherweise Opfer einer tragischen Verwechslung geworden. Das Motiv für die Tat könnte ein gestohlenes Handy gewesen sein. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Casualdating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber über The Casual Lounge angeht.

Kommentare

Blogs

Mamablog Dumm, dümmer, Kita-Kind?
Wettermacher Liebe Holzöfeler...
Tingler Botox und Wahn

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...