Pfeffingen

Sanierung: Ruine Pfeffingen aus Sicherheitsgründen gesperrt

Während der bisherigen Arbeiten an der Ruine Pfeffingen waren weite Teile der Anlage noch öffentlich zugänglich. Die Sanierungsetappe 2016 erfordert jedoch eine vollständige Sperrung.

Die einsturzgefährdete Ruine Pfeffingen wird seit 2013 saniert. Für die nächste Etappe muss sie ganze gesperrt werden.

Die einsturzgefährdete Ruine Pfeffingen wird seit 2013 saniert. Für die nächste Etappe muss sie ganze gesperrt werden. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Ostern beginnt die vierte Jahresetappe der Sanierung der Ruine Pfeffingen. Dies teilte die Archäologie Baselland am Freitag mit. Da dieses Jahr die Schildmauer und weitere Bauteile im Westen der Burganlage saniert würden, müsse nun auch dieser Teil, der bisher für die Öffentlichkeit zugänglich war, ab Ostern aus Sicherheitsgründen gesperrt werden.

Die Sanierung war 2010 im Landrat genehmigt worden. Dieser stellte auch einen Kredit von 6,9 Millionen Franken für das Projekt zur Verfügung. Die Ruine sei bereits einsturzgefährdet gewesen, hiess es. Zuerst seien im Jahr 2013 dringend notwendige Reparaturen und Stabilisierungen am 22 Meter hohen Wohnturm vorgenommen worden. Zwei Jahre später folgten weitere Arbeiten auf der Anlage, die 2016 abgeschlossen werden sollen. Die Vollendung der Sanierung ist für 2017 angesetzt, wonach die Ruine wieder zugänglich gemacht wird. (las)

Erstellt: 18.03.2016, 11:38 Uhr

Artikel zum Thema

Luftiger Arbeitsort: Sicherung der Ruine Pfeffingen in vollem Gang

Pfeffingen Einen Arbeitsplatz in luftiger Höhe haben derzeit die Handwerker bei der Sicherung der Burgruine Pfeffingen im Birseck. Mehr...

Ruine Farnsburg wird behelfsmässig saniert

An der Ruine Farnsburg ob Ormalingen sollen die dringendsten Sanierungsarbeiten vorgenommen werden, damit sie wieder zugänglich gemacht werden kann. Mehr...

Die Ruine Pfeffingen wird saniert

6,9 Millionen Franken wird der Kanton Baselland aufwenden, um die alte Burg vor dem kompletten Verfall zu bewahren. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Blogs

Mamablog Die nervigsten Kinderfiguren

Politblog 200-Meter-Riesen im Gegenwind

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...