Sissach

Sissach ist jetzt ein Sperrgebiet für Bienen

Ein Bienenvolk in der Baselbieter Gemeinde Sissach ist an Faulbrut erkrankt. Die Behörden haben ein Sperrgebiet eingerichtet. Die betroffenen Bienenvölker und deren Waben werden vernichtet.

Die bösartige Fallbrut ist für andere Bienenvölker ansteckend und kann zu grossen Völkerverlusten führen.

Die bösartige Fallbrut ist für andere Bienenvölker ansteckend und kann zu grossen Völkerverlusten führen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Sperrgebiet mit einem Radius von zwei Kilometern um Sissach ist das Anbieten, Verstellen sowie das Ein- und Ausführen von Bienen und Waben verboten, wie das Baselbieter Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen am Mittwoch eine Meldung auf der Webseite der Gemeinde Sissach bestätigte. Geräte dürfen nur nach Reinigung und Desinfektion in einen anderen Bienenstand gebracht werden.

Entdeckt worden war die Seuche in Sissach am Dienstag. In den nächsten 30 Tagen kontrolliert der Bieneninspektor nun alle Bienenstände im Sperrgebiet auf die meldepflichtige Tierseuche, wie es weiter hiess. Erkrankte oder verdächtige Bienenvölker werden vernichtet.

Die bösartige Fallbrut ist für andere Bienenvölker ansteckend und kann zu grossen Völkerverlusten führen. Die Krankheit ist weltweit verbreitet und kommt gemäss Bund in der Schweiz häufig vor. Für Menschen und andere Tierarten stelle die Seuche keine Bedrohung dar.

Dritter Baselbieter Fall im laufenden Jahr

Im Baselbiet ist es der dritte Fall von Faulbrut in diesem Jahr, wie beim Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen weiter zu erfahren war. Zuvor wurde die Seuche in Ormalingen und Liestal entdeckt. Zwischen 2012 und 2016 war auf Baselbieter Kantonsgebiet kein Bienenvolk an Faulbrut erkrankt.

Die langsam verlaufende bakterielle Erkrankung tötet Maden und verwandelt sie in eine gelbbraune, stark fadenziehende Masse. Sporen des Erregers haben eine hohe Überlebensfähigkeit. Sie bleiben gemäss Bund jahrzehntelang ansteckend und überleben auch bei Trockenheit, Nässe, Hitze und Kälte. (amu/sda)

Erstellt: 18.10.2017, 13:32 Uhr

Artikel zum Thema

Drei Viertel des produzierten Honigs enthalten Insektengift

Eine Studie der Universität Neuenburg zeigt, dass Honig weltweit Rückstände von Neonikotinoiden enthält. Diese Insektengifte gelten als mitverantwortlich für das Bienensterben. Mehr...

Bienenvater und ein positives Integrationsbeispiel

Der Kurde Ahmet Tosun wurde in Basel Imker und fand so das Glück der Sanftmut. Die Liebe zu den Bienen wurde bei ihm in einem Chemie-Labor der Ciba-Geigy geweckt. Mehr...

«Syngenta, lass die Bienen leben»

Mit Transparenten und Slogans demonstrierten über 1000 Menschen am «Marsch gegen Monsanto» in Basel. Die beiden Agrochemiekonzerne Monsanto und Syngenta würden Pflanzen, Menschen und Tiere vergiften, so der Vorwurf. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Kommentare

Blogs

Mamablog Tierisch viel Spass mit den Wölfli

Die Welt in Bildern

Verzweiflungstat: Ein Anwohner leert im Stadtteil Quezon der philippinischen Stadt Manila einen Einer voll Wasser ins Flammenmeer. Gegen 300 Familien wurden durch den Grossbransd obdachlos.(23.Mai 2018)
(Bild: Aaron Favila/AP) Mehr...