Füllinsdorf

Windkraft-Gegner setzen sich durch

Das Referendum in Füllinsdorf wurde deutlich abgelehnt. Das ist ein Rückschlag für die alternative Energie in der Region.

Füllinsdorf will keine Windräder auf dem Elbisberg (Symbolbild).

Füllinsdorf will keine Windräder auf dem Elbisberg (Symbolbild).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bürgergemeinde Füllinsdorf sagt Ja zum Referendum und damit Nein zu den Windmessungen auf dem Elbis, die eine 150 Meter hohe Windkraftanlage zur Folge haben könnten. Das Referendum richtete sich gegen den Beschluss der Bürgergemeindeversammlung, das Projekt der EBL für eine Windkraftanlage innerhalb seiner Gemeindegrenzen zu prüfen.

Während die Versammlung der Windkraft knapp mit neun zu acht eine Chance geben wollte, wurde gestern an der Urne mit 174 zu 97 Stimmen ein klares Zeichen gesetzt. Mit 64 zu 36 Prozent behielten die Windkraft-Gegner die Oberhand. Die Stimmbeteiligung lag bei 53 Prozent.

Sorge wegen Lärmemissionen

Die EBL wollte auf dem Höhenzug zwischen Füllinsdorf und Sissach einen Windpark errichten. In Liestal hatte das Projekt ebenfalls Zustimmung bekommen. Die EBL konnte im Februar mit der Liestaler Bürgergemeinde einen Standortvertrag unterzeichnen. Gemessen wird während zwölf bis 18 Monaten. Standort ist der Schleifenberg.

Die Gegner der Füllinsdörfer Windkraftanlage machten geltend, der Abstand zur Siedlungszone sei zu gering und geltende Lärmgrenzwerte könnten nicht eingehalten werden. Zudem wäre ganz Füllinsdorf von schädlichen Infraschall-Imissionen betroffen.

Gemeinde- und Bürgerpräsident Roger Matter hatte im Vorfeld gegenüber der Basler Zeitung argumentiert, «wenn man weg von der Atomkraft will, muss jeder einen Beitrag leisten». Deshalb sei die Windenergie zumindest eines: zu prüfen. Diese Prüfung hätte zeigen sollen, ob ein Park rentabel wäre. (Basler Zeitung)

Erstellt: 06.06.2016, 10:21 Uhr

Artikel zum Thema

Gegen die Verspargelung der Schweiz

Der Ausbau der Windkraft in der Schweiz harzt. Nun wollen Politiker aus CVP und BDP die Ausbauziele des Bundesrats nach unten korrigieren. SVP und FDP fühlen sich bestätigt. Mehr...

Wieso Dänemark der Pionier der Windenergie ist

Windkraft in Dänemark deckt stundenweise den Strombedarf zu 140 Prozent ab. Trotzdem hat das Land einen höheren CO2-Ausstoss als die Schweiz. Mehr...

Die Grünen ziehen Windkraft dem Landschaftsschutz vor

BIRSFELDEN Die Grünen stehen im Kreuzfeuer von Umweltverbänden und Naturschützern. Grund dafür ist die zustimmende Haltung gegenüber Windparks im Baselbiet – das zeigte die Versammlung der Grünen Basel-Land. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Ist Solarenergie teuer und ineffizient?

Die fünf hartnäckigsten Mythen rund um Fotovoltaikanlagen werden einem Faktencheck unterzogen.

Kommentare

Blogs

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck
Sweet Home Japandi statt Skandi
Mamablog Beisshemmung vor der Zahnspange

Die Welt in Bildern

Schmucke Brille: Ein Model führt in Mailand die neusten Kreationen von Dolce und Gabbana vor. (24. September 2017)
(Bild: Antonio Calanni/AP) Mehr...