Basel

Arbeitlosigkeit in Basel steigt

Die Arbeitslosenquote im Baselbiet entwickelt sich positiv. Basel-Stadt hingegen verzeichnet eine Zunahme.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den beiden Basel hat sich die Arbeitslosenquote im Januar unterschiedlich entwickelt: Während sie in Baselland bei 3,0 Prozent blieb, stieg sie in Basel-Stadt um 0,1 Punkte auf 3,8 Prozent. Landesweit betrug die Quote unverändert 3,3 Prozent.

Die Zahl der registrierten Arbeitslosen hat im vergangenen Monat in Basel-Stadt um 74 Personen auf 3790 zugenommen. In Baselland stieg sie um 69 auf 4463 Arbeitslose, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft am Freitag mitteilte.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurde in Basel-Stadt ein Rückgang von 391 Personen verzeichnet; im Baselbiet resultierte ein Minus von 196 Personen. Eine Zunahme wurde im Januar gegenüber dem Vormonat in beiden Basel bei den registrierten Stellensuchenden verzeichnet. In Basel-Stadt stieg deren Zahl um 44 auf 5625. In Baselland wurde ein Anstieg von 93 auf 5988 Personen registriert. Das Angebot an gemeldeten offenen Stellen stieg in beiden Basel leicht: in Basel-Stadt um 22 auf 214, in Baselland um 28 auf 241. (rvr/sda)

Erstellt: 09.02.2018, 12:04 Uhr

Artikel zum Thema

Tiefere Arbeitslosenquote

Basel In beiden Basel hat die Arbeitslosigkeit im Juni abgenommen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...