Basel-Stadt

Denkmalpflege-Softwareprojekt überarbeitet

Nach der Rückweisung 2015 im Parlament hat die Regierung das Projekt überarbeitet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Projekt «Kundenfreundliche transparente Denkmalpflege» als erstes E-Government-Element im Kanton Basel-Stadt kommt ein zweites Mal vors Parlament. Nach der Rückweisung 2015 im Parlament hat es die Regierung überarbeitet.

Das Projekt soll eine veraltete Fachsoftware der Denkmalpflege ablösen. Die Regierung beantragte dem Grossen Rat am Dienstag dafür nun 790'000 Franken - beim ersten Anlauf war es noch gut eine Million gewesen. Bürgerliche kritisierten damals eine Insellösung als teuer und die Rolle der Zentralen Informatikdienste als unklar. Die Kritikpunkte des Grossen Rates seien aufgenommen worden, schreibt die Regierung nun. Konkret solle ein im Kanton bereits eingeführtes Produkt für die elektronische Geschäftsverwaltung eingesetzt werden.

Erstellt: 06.02.2018, 17:33 Uhr

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Wohnen wird salonfähig

Tingler Die Hautfarbe der Empörung

Die Welt in Bildern

Sichtlich fasziniert: Ein Besucher blickt auf eine Kreation, die zur Eröffnung der grossen Ausstellung «Viktor und Rolf: Modekünstler 25 Jahre» in der Kunsthal in Rotterdam, Niederlande gezeigt wird. (26. Mai 2018)
(Bild: Remko de Waal) Mehr...