Baselland

Gewässerraum-Ausscheidung neu geregelt

Der Landrat hat am Donnerstag in zweiter Lesung die Gewässerraum-Ausscheidung im Raumplanungs- und Baugesetz aktualisiert. Dies war nach einem Urteil des Kantonsgerichtes zu einem Neubau der Psychiatrie Baselland nötig. Die Vorlage war unbestritten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Gewässerraum-Festlegung zur Umsetzung neueren Bundesrechts hatte der Landrat 2013 zwecks Vereinfachung eine simple generelle Ausnahmeregelung für Baugebiete beschlossen. Anlässlich einer Beschwerde gegen das Baugesuch für das Psychiatrie-Neubaubrojekt klassierte das Kantonsgericht 2017 jenen Passus aber als unzulässig.

Die bundesrechtskonforme Neufassung verlangt nun parzellenscharfe, grundeigentümerverbindliche und anfechtbare Festlegungen, samt vorgängiger Anhörung der Betroffenen. Konkret sollen die Gemeinden den Gewässerraum in ihrem Siedlungsgebiet künftig im Rahmen der kommunalen Nutzungsplanung selber ausscheiden.

Wie schon bei der ersten Lesung vom 25. Oktober ging nun auch bei der zweiten das Geschäft diskussionslos über die Bühne; der Landrat stimmte einstimmig zu. So käme die Gesetzesrevision nur an die Urne, falls jemand das Referendum ergreifen würde. (amu/sda)

Erstellt: 08.11.2018, 13:43 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...