Glasfasernetz ist in Basel verlegt - Anschlussquote erfüllt

Die Zusammenarbeit von Swisscom und IWB ist hat insofern funktioniert, dass fast alle Basler Adressen angeschlossen sind.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Glasfasernetz ist in Basel flächendeckend verlegt: Mit rund 1600 verbauten Kilometern Glasfaserkabel sei das 2011 erklärte Ziel erreicht worden, die allermeisten Basler Adressen anzuschliessen, teilten die Industriellen Werke Basel (IWB) am Freitag mit.

IWB und Swisscom hatten sich darauf geeinigt, das Netz koordiniert zu verlegen und zusammen zu hängen. Nach einem Rüffel der Wettbewerbskommission (Weko) von 2011 mussten die Verträge so modifiziert werden, dass niemand diskriminiert werde. Den Netzzugang vermittelt seit Anfang die IWB-Tochter IWB Net AG.

Die Investitionsvorlage, die der baselstädtische Grosse Rat für das ganze Glasfasernetz abgesegnet hatte, enthielt eine Vorgabe von 95 Prozent der damals 110'000 Basler Adressen, also 104'500 Anschlüsse. Dies sei mit jetzt erreichten 98 Prozent mehr als erfüllt worden, sagte ein IWB-Sprecher. Die Nachfrage habe sich als grösser erwiesen als damals erwartet. Das Netzbau-Budget von 70 Millionen seitens der IWB sei per Ende 2017 eingehalten worden. Bis 2020 rechnen die IWB nun gemäss einer Mitteilung mit Investitionskosten von 83 Millionen. Inzwischen sei die Zahl der Wohnungen und Gebäude in Basel gestiegen, hiess es als Erklärung.

Miet-Faser

Insgesamt hatten Swisscom und IWB vor sieben Jahren 170 Millionen für den Netz-Vollausbau bis Ende 2017 veranschlagt. Davon übernahmen die IWB 40 Prozent, also 70 Millionen, und die Swisscom 60 Prozent. Wieweit Swisscom ihrerseits das Budget eingehalten hat, war dort auf Anfrage nicht in Erfahrung zu bringen. Die verlegten Glasfaserleitungen umfassen in der Regel vier einzelne Fasern. Interessierte Diensteanbieter können Kapazitäten buchen in der Fasern sowohl der IWB als auch der Swisscom. Dieses Angebot stelle den Wettbewerb sicher, hiess es bei beiden. Beide Fasern verbinden durchgehend jede Basler Glasfasersteckdose mit der Anschlusszentrale.

Heute beliefern Diensteanbieter via IWB-Faser mehrere tausend Endkunden etwa mit Internetzugang oder Standortvernetzung. Bereits vor 2011 hatten sowohl die Swisscom als auch die IWB präventiv bei relevanten Bauarbeiten Leerrohre verlegt, in die in der Folge Glasfaserkabel eingezogen werden konnten. Das reduzierte den baulichen Aufwand für den Netzaufbau. (kha/sda)

Erstellt: 16.03.2018, 17:10 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Schneiden Zürcher besser ab als Basler?

Ja. Zumindest mit dem PanoramaKnife. Denn es gibt leider noch kein Basler Messer. Die kleine Thurgauer Firma arbeitet aber dran.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Rechtzeitig wenden: Sorgfältig dreht ein Schwan eines der Eier in seinem Nest am Aareufer um. (23.April 2018)
(Bild: Leserbild: Otto Lüscher) Mehr...