Aargau

Hoher Sachschaden bei Wohnungsbrand

Wegen nicht ganz erloschener Zigarette ist am Samstagabend eine Wohnung im aargauischen Stilli ausgebrannt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem Mehrfamilienhaus im aargauischen Stilli ist am Samstagabend eine Wohnung wegen nicht ganz erloschener Raucherwaren komplett ausgebrannt. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken. Verletzt wurde niemand.

Gemäss den ersten Erkenntnissen der Ermittler entstand der Brand auf dem Balkon und griff auf die Wohnung über. Als Brandursache steht eine unsachgemässe Entsorgung von Raucherwaren im Vordergrund.

Das Feuer im dritten Stock des Gebäudes wurde der Polizei kurz nach 18 Uhr gemeldet. Die Bewohner wurden vorsorglich evakuiert. Die Feuerwehr hatte den Brand danach rasch unter Kontrolle, wie es in einer Mitteilung vom Sonntag heisst. Abgesehen von der betroffenen Wohnung ist das Mehrfamilienhaus weiter bewohnbar. (dou/sda)

Erstellt: 20.08.2017, 11:42 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Ist Solarenergie teuer und ineffizient?

Die fünf hartnäckigsten Mythen rund um Fotovoltaikanlagen werden einem Faktencheck unterzogen.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Warum Spanien als Nation scheitert

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

Paid Post

Vorsorgen für ein selbstbestimmtes Leben

Jedes zweite Neugeborene wird heute 100 Jahre alt. Wer auch morgen selbstbestimmt leben will, sollte sich früh um die eigene Vorsorge kümmern. Zum Beispiel mit einem Anlagefonds. So wie das weise Swiss Life-Baby.

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...