Baselland

Kein Teuerungsausgleich für Staatsangestellte

Das Baselbieter Staatspersonal erhält auch für 2018 keinen Teuerungsausgleich. Das hat der Landrat am Mittwoch entschieden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gegen einen Teuerungsausgleich sprachen sich SVP und FDP aus. Sie verwiesen auf die Finanzlage des Kantons. Um die Kaufkraft zu stärken, beantragte die Grüne/EVP-Fraktion dagegen einen Ausgleich um 0,3 Prozent, die SP einen um 0,5 Prozent. Beide Anträge lehnte eine Ratsmehrheit ab. Gespalten waren CVP/BDP sowie GLP/G-U.

Die Regierung hatte die beantragte neunte Nullrunde seit 2010 ebenfalls mit der Finanzlage begründet. Ein Ausgleich der Teuerung von 0,4 Prozent würde dem Ziel zuwiderlaufen, in der Staatsrechnung den Personalaufwand bis 2020 um zehn Prozent zu reduzieren.

Letztmals hatte das Baselbieter Staatspersonal 2009 einen Teuerungsausgleich erhalten. Im vergangenen Jahr mussten die Angestellten des Kantons im Zuge der Sparmassnahmen gar eine Lohnkürzung um ein Prozent hinnehmen. (amu/sda)

Erstellt: 13.12.2017, 21:14 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...