Baselland

Mit Passagierzahlen auf Kurs – Suche nach Sparpotenzial

Sowohl Gewinn wie auch Aufwand sanken letztes Jahr in der Autobus AG Liestal (AAGL).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Autobus AG Liestal (AAGL) hat im vergangenen Jahr 7,94 Millionen Fahrgäste transportiert. Das sind 40'000 mehr als 2017 und 2016. Der Gewinn sank jedoch von 59'540 auf 21'670 Franken. Trotz leicht höherer Passagierzahlen musste die AAGL auch beim Ertrag einen Rückgang verbuchen. Er sank von 20,96 auf 20,44 Millionen Franken, wie das Transportunternehmen am Freitag mitteilte. Begründet wird dies im Geschäftsbericht 2017 mit verrechnungstechnischen Anpassungen bei den Partnern des Tarifverbunds Nordwestschweiz (TNW).

Gleichzeitig konnte die AAL letztes Jahr ihren Aufwand senken. Mit 20,42 Millionen fiel er um 480'000 Franken tiefer aus als 2016. Die AAGL betreibt im mittleren Baselbiet zehn Buslinien auf einer Gesamtlänge von 122 Kilometern. Dazu kommen fünf Nachtbusstrecken mit rund 75 Kilometern. Eingesetzt werden 39 Linienbusse. Die Zahl der Vollzeitstellen sank letztes Jahr von 103,2 auf 97,2.

Die AAGL hat laut Verwaltungsratspräsident Christian Haidlauf ein «turbulentes Jahr» hinter sich. Das Unternehmen geriet unter Druck, weil die Baselland Transport AG angegeben hatte, die AAGL-Linien um 2,1 Millionen Franken günstiger betreiben zu können. Die AAGL ist jedoch überzeugt, dass sie zu unterdurchschnittlichen Kosten Leistungen von guter Qualität anbietet, wie es im Geschäftsbericht heisst.

Die im Mai 2017 von der Baselbieter Regierung beschlossene Ausschreibung der AAGL-Linien ist derzeit sistiert. Sie erfolgt 2023 nur dann, wenn es den beiden Transportunternehmen nicht gelingt, auf den zehn AAGL-Linien und den acht BLT-Linien im Oberbaselbiet jährlich wiederkehrend zwei Millionen Franken einzusparen. Die AAGL hat sich zum Ziel gesetzt, die vom Kanton definierte Kostenvorgabe zu erfüllen, obwohl schon zwischen 2011 und 2017 die Abgeltungen um 15 Prozent gesunken sind, wie es im Geschäftsbericht heisst. Der Verwaltungsrat prüft nun, welche Einsparungen sich durch Synergien mit der BLT und anderen Transportunternehmen erzielen lassen. (kha/sda)

Erstellt: 15.06.2018, 11:36 Uhr

Artikel zum Thema

Regierung will bei Oberbaselbieter Buslinien sparen

Die Oberbaselbieter Buslinien sollen ab 2020 mit mindestens zwei Millionen Franken weniger auskommen. Betroffen sind 18 Verbindungen. Mehr...

Autobus AG Liestal schreibt wieder schwarz

Die AAGL hat 2015 trotz weniger Fahrgästen einen Gewinn verbucht. Damit kehrt das Unternehmen nach der Einstellung der defizitären Reisesparte nach drei Jahren wieder in die schwarzen Zahlen zurück. Mehr...

Autobus AG 2014 mit höherem Defizit

Die Autobus AG Liestal (AAGL) hat im vergangenen Jahr etwas weniger Fahrgäste gezählt und ein grösseres Defizit verbucht als 2013. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Blogs

Mamablog «Papa, darf ich etwas Süsses?»

Geldblog Wertschriften brauchen Sitzfleisch

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...