Basel

Psychologin erhält Wissenschaftspreis

Der Wissenschaftspreis der Stadt Basel für 2018 geht an Angela Heck.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 1978 geborene Psychologin Angela Heck wird ausgezeichnet für ihre transdisziplinären Forschungen zu den neurobiologischen Grundlagen des menschlichen Gedächtnisses. Der Wissenschaftspreis ist mit 20'000 Franken dotiert und wird jährlich im Turnus der sieben Fakultäten der Universität Basel an Forschende vergeben, die zur Uni Basel in Beziehung stehen.

Mit der Verleihung des Wissenschaftspreises 2018 an Angela Heck ehre die Stadt Basel eine junge Wissenschaftlerin, die als ausgebildete Psychologin die neurobiologischen Grundlagen des menschlichen Gedächtnisses erforscht. Damit habe sie erfolgreich die Brücke zwischen der Psychologie und den molekularbiologisch orientierten Wissenschaften geschlagen, schreibt die baselstädtische Regierung in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Die in Würzburg, Deutschland, geborene Angela Heck wurde an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg 2005 in Psychologie diplomiert. Von 2005 bis 2009 widmete sie sich ihrem Promotionsstudium am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Dieses beendete sie 2009 an der Universität Basel mit einer Arbeit über die Rolle von genetischen Varianten in der Entwicklung von Persönlichkeitseigenschaften und Strategien der Stressbewältigung.

Seit 2010 forscht Angela Heck als Wissenschaftlerin der Transfakultären Forschungsplattform Molekulare und Kognitive Neurowissenschaften der Universität Basel. (amu/sda)

Erstellt: 20.06.2018, 12:18 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Der Zwingli des Islam

Beruf + Berufung «Wir verhandeln nie unseren Wert»

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...