Riehen

Riehen vergibt statt Kulturpreis vier Förderpreise

Anstelle des traditionellen Kulturpreises vergibt die Gemeinde Riehen vier Förderpreise, die mit insgesamt 30'000 Franken dottiert sind.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Statt ihres traditionellen Kulturpreises vergibt die Gemeinde Riehen für einmal Förderpreise. Verliehen werden diese vier jungen Kulturschaffenden, die ihre Wurzeln in Riehen haben.

Dotiert sind die Förderpreise mit insgesamt 30'000 Franken, wie die Gemeinde Riehen am Donnerstag mitteilte. Zusammen gekommen ist diese Summe durch die Zusammenlegung der Kulturpreise 2016 und 2017, die mit je 15'000 Franken dotiert wären.

Je 7500 Franken erhalten nun Ursula Nill (Tanz/Choreografie), Ares Ceylan (Filmemacher), David Fretz (Musiker), und Martin Stoecklin (Grafik/Visuelle Kommunikation). Die Preisverleihung findet gemäss der Mitteilung im Frühjahr 2018 statt. (dou/sda)

Erstellt: 16.11.2017, 10:37 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Reife Frauen suchen Erotik

Nicht nur junge Hüpfer sind auf Erotik-Portalen unterwegs, sondern auch reife Frauen finden ihre Erotik-Partner übers Internet, bevor es beim Casual-Date zur Sache geht.

Kommentare

Blogs

Politblog Veloweg-Verbot für Elektro-Töffs!

Wettermacher Warum Skandinavien so lange unter Hitze leidet

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...