Basel

Tiefere Arbeitslosenquoten in beiden Basel

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich im April auch in den beiden Basel verbessert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Basel-Stadt sank die Arbeitslosenquote von 3,6 auf 3,5 Prozent, in Baselland von 2,7 auf 2,4 Prozent. Landesweit wurde eine Abnahme um 0,2 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent verzeichnet.

Im Kanton Basel-Stadt waren im April 3445 Personen als arbeitslos registriert, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Das sind 168 Personen weniger als im Vormonat und 418 Personen weniger als im April 2017.

In Baselland wurde gegenüber dem März eine Abnahme um 425 auf 3531 Personen verzeichnet. Gegenüber dem Vorjahresmonat nahm die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Landkanton um 814 Personen ab.

Zurückgegangen ist im April auch die Zahl der Stellensuchenden - in Basel-Stadt um 117 auf 5312 Personen, im Kanton Basel-Landschaft um 138 auf 5697 Personen. Die gemeldeten offenen Stellen verringerten sich im Kanton Basel-Stadt um neun auf 201, im Baselland um 13 auf 255 Stellen. (amu/sda)

Erstellt: 08.05.2018, 10:39 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Blogs

Mamablog «Gehst du nach der Geburt wieder arbeiten?»

Blog: Never Mind the Markets Sind Reformen nun doch das richtige Rezept?

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...