Basel

Velofahrer stirbt bei Unfall

In Basel ist am Dienstagnachmittag ein Velofahrer bei einem Verkehrsunfall mit einem Lastwagen verstorben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Velofahrer ist am Dienstagnachmittag in Basel von einem rechts abbiegenden Lastwagen überfahren und getötet worden. Der 62-Jährige wollte auf der Kreuzung Bäumlihofstrasse/Schwarzwaldallee innerstadtwärts geradeaus fahren, wie die Polizei mitteilte.

Warum der 54-jährige Lastwagenlenker den Velofahrer übersah, werde noch untersucht. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr umgeleitet. Davon betroffen war auch die Buslinie 36.

Bei der Unfallstelle - just neben der Autobahnpolizei-Zentrale - ist die Bäumlihofstrasse in Richtung Innerstadt zweispurig. Die rechte Spur ist eine gemischte für geradeaus und nach rechts Fahrende. Der Haltestrich des Velostreifens an dieser rechten Spur ist jenem der Autofahrbahn zwecks Sichtbarkeit vorgezogen. (nim/sda)

Erstellt: 04.04.2017, 16:29 Uhr

Artikel zum Thema

Tödlicher Unfall im Eggfluetunnel

Grellingen Auf der A18 ereignete sich im Eggfluetunnel ein Verkehrsunfall, der ein Leben kostete. Vier weitere Personen wurden verletzt. Mehr...

Lieferwagen fährt Velofahrer an

Basel Ein Lieferwagen hat am Dienstagn in Basel einen Velofahrer abgedrängt. Dieser stürzte und verletzte sich. Mehr...

Velofahrer mit Kleinkind von Lastwagen angefahren

Der Lastwagenfahrer übersah den Velofahrer im toten Winkel und kollidierte mit dem Fahrrad. Der Velofahrer und das Kleinkind wurden verletzt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...