Bildungsrat setzt sich durch

Im Kanton Baselland wird der neue Lehrplan auf der Sekundarstufe I definitiv per Schuljahr 2018/19 eingeführt. Bildungsdirektorin Monica Gschwind wollte eine Verschiebung um zwei Jahre.

Der erste Sek-Jahrgang soll ab August nächsten Jahres nach dem neuen Lehrplan unterrichtet werden.

Der erste Sek-Jahrgang soll ab August nächsten Jahres nach dem neuen Lehrplan unterrichtet werden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Kanton Baselland wird der neue Lehrplan auf der Sekundarstufe I definitiv per Schuljahr 2018/19 eingeführt. Dies hat der Bildungsrat beschlossen. Mit diesem Entscheid widersetzt sich das Gremium Bildungsdirektorin Gschwind, die für eine Verschiebung um zwei Jahre plädiert hatte.

Beim neuen Sekundarschul-Lehrplan handelt es sich indes noch nicht um die definitive Fassung, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht. Vielmehr soll die Endfassung erst auf das Schuljahr 2021/22 in Kraft gesetzt werden. Diesem Schritt soll eine dreijährige Erprobung des Lehrplans vorausgehen.

Bildungsdirektorin Monica Gschwind hatte sich im November 2016 für die Verschiebung der Lehrplan-Einführung auf Stufe Sekundarschule I stark gemacht. Die Mehrheit des Bildungsrats will jedoch von einer Verlängerung der Übergangszeit nichts wissen und Stundentafel und Lehrplan aufeinander abgestimmt einführen.

Bis der erste Sek-Jahrgang ab August nächsten Jahres nach dem neuen Lehrplan unterrichtet wird, muss die Bildungsdirektion noch diverse Aufträge des Bildungsrats ausführen. So müssen im Lehrplan Jahrgänge und Leistungszüge differenziert dargestellt werden.

Überdies verlangt der Bildungsrat Stoffverteilungspläne, die Themen und Inhalte transparent machen. Berücksichtigt werden muss dabei eine Motion aus dem Landrat mit der entsprechenden Forderung, wie aus dem Communiqué weiter hervorgeht. Auch eine Initiative zu diesem Thema ist noch hängig.

Dreijährige Einführungsphase

Bis zum Start mit dem neuen Lehrplan müssen nun unter Federführung des Amts für Volksschulen Arbeitsvorlagen erstellt werden, die den Schulen ab Schuljahr 2018/19 zur Verfügung stehen. Während der dreijährigen Einführungsphase sollen die Sekundarschulen laufend Rückmeldungen geben, die in die Endfassung einfliessen.

Von diesem Vorgehen verspricht sich der Bildungsrat am Ende einen «praxisorientierten und breit abgestützten» Lehrplan. Das Gremium sieht sich dabei unterstützt von der Schulleitungskonferenz der Sekundarschulen. Finanziert werden die Ergänzungsarbeiten am Lehrplan im Übrigen gemäss Communiqué aus dem Verpflichtungskredit Bildungsharmonisierung. (amu/sda)

Erstellt: 22.06.2017, 14:32 Uhr

Artikel zum Thema

Landräte haben bei Bildung nichts zu melden

Die Baselbieter Regierung will den Bildungsrat durch einen Beirat Bildung ersetzen. Die Parteien erhalten kein Vorschlagsrecht. Mehr...

Landrat will den Bildungsrat abschaffen

Vor fünf Jahren lehnte das Volk eine Abschaffung des Bildungsrates ab. Nun will ihm das Baselbieter Parlament wieder an den Kragen. Dessen finanzpolitische Kompetenzen und Kosten sind dem Landrat ein Dorn im Auge. Mehr...

Streit um Kompetenzen

Die Bildungskommision will, dass der Landrat über Sammelfächer und den Lehrplan entscheidet. Der Bildungsrat will seine Kompetenzen jedoch nicht abtreten. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Reife Frauen suchen Erotik

Nicht nur junge Hüpfer sind auf Erotik-Portalen unterwegs, sondern auch reife Frauen finden ihre Erotik-Partner übers Internet, bevor es beim Casual-Date zur Sache geht.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...