Enkeltrick-Betrüger im Baselbiet aktiv

Die Polizei stellt einen starken Anstieg an Betrugsfällen fest. Glücklicherweise fallen die meisten Opfer nicht auf den Trick herein.

Längst nicht alle Zielpersonen fallen auf Enkeltrick-Betrüger herein.

Längst nicht alle Zielpersonen fallen auf Enkeltrick-Betrüger herein. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine starke Zunahme von Enkeltrick-Betrügen hat die Baselbieter Polizei seit Anfang Dezember festgestellt. 27 solcher Fälle wurden gemeldet, bei zwei waren die Betrüger erfolgreich. Sie konnten insgesamt 16'000 Franken erbeuten.

In den meisten Fällen seien die angerufenen Personen nicht auf den Betrug hereingefallen, heisst es in einer Mitteilung der Baselbieter Polizei vom Montag. Aber trotz jahrelangen Informationen gebe es immer noch Menschen, die Geld an Unbekannte auszahlten.

Die Betrüger würden die meist älteren Personen immer per Telefon kontaktieren, schreibt die Polizei. Sie geben sich als Verwandte in Not aus. Es werde versucht, ein Vertrauensverhältnis zu den Angerufenen zu schaffen, um ihnen dann Geld abzuknöpfen. Die Polizei mahnt zur Vorsicht bei Telefonanrufen von möglichen Betrügern. (amu/sda)

Erstellt: 12.12.2016, 15:59 Uhr

Artikel zum Thema

Polizei vereitelt Enkeltrick-Betrug

Dank der Mithilfe eines potentiellen Opfers konnte in Aesch ein Betrüger festgenommen werden. Er hätte 35'000 Franken abholen sollen. Mehr...

Rentnerin um 180'000 Franken erleichtert

Ein Enkeltrick-Betrüger hat einer 74-jährigen Rentnerin in Basel insgesamt rekordverdächtige 180'000 Franken abgeknöpft. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Vorsorgen für ein selbstbestimmtes Leben

Jedes zweite Neugeborene wird heute 100 Jahre alt. Wer auch morgen selbstbestimmt leben will, sollte sich früh um die eigene Vorsorge kümmern. Zum Beispiel mit einem Anlagefonds. So wie das weise Swiss Life-Baby.

Kommentare

Paid Post

Vorsorgen für ein selbstbestimmtes Leben

Jedes zweite Neugeborene wird heute 100 Jahre alt. Wer auch morgen selbstbestimmt leben will, sollte sich früh um die eigene Vorsorge kümmern. Zum Beispiel mit einem Anlagefonds. So wie das weise Swiss Life-Baby.

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...