Gute Wasserqualität in den Badis

In den 14 kommunalen Gartenbädern im Baselbiet wurden insgesamt 49 Becken kontrolliert. Nur in zwei Becken waren Fäkalkeime nachweisbar.

Duschen vor dem Schwimmen ist Pflicht. Das hält das Wasser im Becken sauber.

Duschen vor dem Schwimmen ist Pflicht. Das hält das Wasser im Becken sauber. Bild: Henry Muchenberger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Baselbieter Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (ALV) hat alle 14 offenen kommunalen Gartenbäder im Kanton kontrolliert. In den insgesamt 49 getesteten Becken sei die Wasserqualität mehrheitlich gut gewesen, heisst es in der Mitteilung des Amtes vom Dienstag. Die Betriebsführung der Bäder sei in den Händen «gut ausgebildeter und motivierter Bademeister».

Um die Badwasserqualität bei hohen Besucherzahlen, und dementsprechend hoher Belastung, zu überprüfen, wurden alle Freibäder an sonnigen und heissen Sommertagen aufgesucht.

In drei Bädern musste das ALV wegen zu hohem Harnstoffgehalt eine Beanstandung aussprechen. Harnstoff gelange «durch mangelnde Körperhygiene» via Schweiss oder Urin ins Wasser eingebracht. Aber auch fast jede Sonnencreme und andere Kosmetikprodukte enthalten Harnstoffe.

In vier Becken war zudem geringfügig zu viel Chlor im Wasser, in drei Becken hingegen war zu wenig Chlor im Wasser nachweisbar. In zwei dieser Becken seien daher Fäkalkeime nachweisbar gewesen. Gebundenes Chlor, sogenannte Chloramine, wurden in drei Becken bemängelt. (amu)

Erstellt: 25.07.2017, 10:32 Uhr

Artikel zum Thema

Im Eglisee dürfen im Sommer nur Frauen baden

Das grössste Becken im Gartenbad Eglisee wird bis Herbst 2017 wegen Umbauarbeiten nicht zugänglich sein. Das Frauenbad bleibt geöffnet. Mehr...

«Der Rhein ist kein Gartenbad»

Nicht alle Schwimmerinnen und Schwimmer seien sich der Gefahren bewusst, die ein offenes Fliessgewässer mit sich bringt. In diesem Jahr sind bereits zwei Menschen in Basel ertrunken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Ist Solarenergie teuer und ineffizient?

Die fünf hartnäckigsten Mythen rund um Fotovoltaikanlagen werden einem Faktencheck unterzogen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schmucke Brille: Ein Model führt in Mailand die neusten Kreationen von Dolce und Gabbana vor. (24. September 2017)
(Bild: Antonio Calanni/AP) Mehr...