Kein Systemwechsel bei der Sozialhilfe im Baselbiet

Die Baselbieter Regierung lehnt die Ausgleichsinitiative der Gemeinden ab.

Der Regierungsrat lehnte heute eine Initiaive der Gemeinden ab.

Der Regierungsrat lehnte heute eine Initiaive der Gemeinden ab. Bild: Florian Bärtschiger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Baselbieter Regierung will keinen Systemwechsel beim Sozialhilfekosten-Ausgleich: Sie lehnt die Ausgleichsinitiative der Gemeinden ab und schlägt stattdessen eine Entlastung über den Härtebeitrag vor. Sie anerkennt Probleme einzelner Gemeinden, warnt aber vor «Fehlanreizen».

Mit der im März 2016 eingereichten unformulierten Initiative wollen elf Baselbieter Gemeinden die Sozialhilfekosten im Kanton besser verteilen. Ihre Initiative, die auf das Finanzausgleichsgesetz zielt, fordert für 70 Prozent der Nettokosten einen Pool. Speisen sollen diesen alle Gemeinden entsprechend der Einwohnerzahl. Die restlichen 30 Prozent zulasten der Wohnsitzgemeinden sollen die kommunale Steuerung erhalten. Bei diesem geforderten Modell ist der Kanton nicht beteiligt. Damit ist die Regierung nicht einverstanden und hat ihre eigenen Vorschläge nun in eine Anhörung gegeben, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Ländliche Gemeinden unter Druck

Die Regierung warnt, mit «nur 30 Prozent» Wohnortkostenanteil «könnte bei den Gemeinden das Kostenbewusstsein sinken». Zudem entstünden administrative Mehrkosten. Sie schlägt deshalb als Alternative Verbesserungen beim Härtebeitrag vor. Dazu will sie nur die Verordnung anpassen - in eigener Kompetenz. Die Sozialhilfekosten seien zwar «für einzelne Gemeinden eine Belastung», räumt die Regierung ein. Doch sie wolle nicht gleich das ganze System umkrempeln, weil «das Lastenabgeltungssystem für einige Gemeinden nicht in gewünschtem Ausmass funktioniert».

Die Initiative eingereicht hatten die Gemeinden Diepflingen, Grellingen, Hölstein, Lampenberg, Langenbruck, Laufen, Liesberg, Liestal, Niederdorf, Oberdorf und Waldenburg. Für das Zustandekommen einer Gemeindeinitiative braucht es die Zustimmung von fünf Einwohnergemeinden. Die Gemeinden hatten argumentiert, dass ihre Sozialhilfekosten trotz zahlreicher Anstrengungen zur Integration von Bezügerinnen und -Bezügern laufend stiegen - teils bis über das Doppelte des kantonalen Durchschnitts. Damit könnten mehrere Gemeinden ihre Budgets nicht mehr ausgeglichen gestalten. (jue)

Erstellt: 22.02.2017, 12:33 Uhr

Artikel zum Thema

Gemeinden fordern Sozialhilfe-Pool

Elf Baselbieter Gemeinden wollen die Sozialhilfekosten im Kanton neu verteilen und lancieren dazu eine Initiative. Viele Gemeinden leiden unter den hohen Sozialhilfekosten. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Fünfmal selber gemacht

Ideen für Selbstgemachtes - und ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Franken zu gewinnen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Jedes Stäubchen muss weg: Jamie Kirschner und Tucker Yaro putzen den Schiffsbauch der Mayflower ll diese brachte die Pilger 1620 von Plymouth in England nach Massachusetts in den USA.
(Bild: Sean D. Elliot/The Day via AP) Mehr...