Konzessionen an die Fusionsskeptiker

Staatsverträge sind unterzeichnet – die Spitalgruppe heisst «Universitätsspital Nordwest».

Freude herrscht. Die Regierungsräte Eva Herzog (SP, BS), Thomas Weber (SVP, BL), Lukas Engelberger (CVP, BS) und Sabine Pegoraro (FDP, BL).

Freude herrscht. Die Regierungsräte Eva Herzog (SP, BS), Thomas Weber (SVP, BL), Lukas Engelberger (CVP, BS) und Sabine Pegoraro (FDP, BL). Bild: Dominik Plüss

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bereits am Dienstag haben die Regierungen beider Basel die Staatsverträge für eine gemeinsame Gesundheitsplanung und für die Spitalfusion unterzeichnet. Gestern nun luden sie die Medien zur Präsentation dieser komplexen Vorlage in den St.-Jakob-Park. Das Geschäft geht nun in die Parlamente. Wird es dort nicht versenkt, wird das Stimmvolk in Basel-Stadt und Baselland im Februar 2019 über die Vorlagen abstimmen können.

Bemerkenswert an den Staatsverträgen sind die Konzessionen, welche die Regierungen an die Skeptiker der Vorlage gemacht haben. Seit drei Jahren bereits wird geplant, in den letzten Wochen waren allfällige Änderungen jedoch Chefsache: Die Regierungen berieten über mögliche politische Zugeständnisse.

Am Grundkonzept, das den Patienten und Prämienzahler betrifft, hat sich jedoch kaum etwas geändert. Unter dem Strich werden 120 bis 150 Betten abgebaut. Stationäre Behandlungen und richtige Notfallstationen gibt es künftig nur noch in Liestal und Basel. Die Orthopädie und planbare ambulante Eingriffe werden auf dem Bruderholz konzentriert. Laufen behält das Schmerzzentrum und eine Permanence. Sprechstunden für Eingriffe werden jedoch überall angeboten.

Baselbiet zahlt 11 Millionen nach

Und bei der gemeinsamen Gesundheitsplanung sollen künftig gemeinsam die Spitallisten erstellt werden. Eine Fachkommission von Experten, welche nicht mit Basel verhängt sind, soll die Regierung beraten, welche Leistungsaufträge allenfalls erteilt oder entzogen werden. Die Regierung will damit die Kosten dämpfen, die Hochspezialisierte Medizin stärken (Fallzahlen zusammentragen) und mit dem Paradigmenwechsel auf ambulant dem medizinischen Fortschritt Rechnung tragen, günstigere ambulante Behandlungen fördern und Fehlanreize für unnötige stationäre Eingriffe abbauen.

Umfrage

Die Regierungen beider Basel haben die Staatsverträge für die Spitalfusion am Dienstag unterzeichnet. Stehen Sie den Entwicklungen in Sachen Spitalfusion positiv gegenüber?

Ja

 
25.9%

Nein

 
74.1%

1714 Stimmen


Für Kontroversen sorgten primär die Beteiligungsverhältnisse, wonach Baselland rund 29 Prozent und Basel rund 71 Prozent der Aktien halten würde. Dazu kam ein Quorum, eine Art Sperrminorität der Baselbieter. In Basel fühlte man sich über den Tisch gezogen und Baselbieter Kritiker fühlten sich unter Wert dargestellt. Die Regierungen haben auf die Kritik reagiert und Anpassungen vorgenommen.

Sie orientieren sich neu an einer Bestimmung des Obligationenrechts: Bei wichtigen Entscheidungen müssen beide Kantone ihr Einverständnis geben, was jedoch nur möglich ist, wenn Baselland mindestens ein Drittel der Aktien hält. Das heisst, Baselland musst mindestens 33,4 Prozent der Aktien halten. Das bedeutet, dass das Baselbiet 22,8 Millionen Franken einschiessen müsste. Basel-Stadt anerkennt jedoch im Gegenzug, dass man weitere Werte des Kantonsspitals Baselland berücksichtigen sollte. Kurzum: Baselland zahlt einmalig 11,4 Millionen in die Spitalgruppe ein.

Eine weitere Anpassung betrifft die sogenannten Gemeinwirtschaftlichen Leistungen (GWL), also Kosten, welche nicht durch die Spitaltarife abgegolten werden. Die Regierungen schaffen hier unter anderem die Möglichkeit, dass Wünsche des Laufentals nach mehr medizinischen Leistungen vom Landrat bewilligt werden können, ohne dass Basel-Stadt dafür mitzahlen müsste. Allfällige Defizite aus dem ambulanten Betrieb auf dem Bruderholz werden, so versichern die Regierungen, nicht durch GWL ausgeglichen.

GAV für alle Mitarbeiter

2020 soll die Spitalgruppe den Betrieb aufnehmen. Bis 2026 soll der Transformationsprozess beendet sein. Bis dann werden 400 Stellen wegfallen. Dies soll mit natürlichen Fluktuationen erreicht werden. Ferner werden die Unispitalmitarbeiter keine Einbussen bei den Renten haben. Alle Mitarbeiter werden in die Basler Pensionskasse transferiert. Ferner soll ein Gesamtarbeitsvertrag ausgehandelt werden. (Basler Zeitung)

Erstellt: 10.02.2018, 08:17 Uhr

Artikel zum Thema

Die Spitalfusion ist beschlossene Sache

Universitätsspital Nordwest soll die gemeinsame Spitalgruppe heissen. Die Staatsverträge wurde heute unterschrieben. Mehr...

Angriff auf die Spitalfusion scheiterte

Der Landrat liess die FDP mit den Privatisierungsplänen auflaufen und erhöht so den Druck auf Basel. Mehr...

«Wir wollen jetzt Klarheit über die Spitalgruppe»

Interview Die Gesundheitsdirektoren über die Kritik an den Spitalplänen. Der Landrat wird im Januar über die Spitalfusion befinden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ausserordentlicher Freestyle Wettbewerb: Expentierfreudige nehmen am «Auf-Irgendetwas-Fahren-Wettbewerb» im polnischen Bialka Tatrzanska teil. (18. Februar 2018)
(Bild: Agencja Gazeta/Marek Podmokly/via REUTERS) Mehr...