Mutter wehrt sich gegen Obhutsentzug

Die Kesb Birstal Muttenz steckt ein Mädchen bloss wegen Verhaltensauffälligkeiten ins Heim. Während die Mutter gerichtlich gegen den Eingriff vorgeht, versucht die Kesb die Medien vom Fall fern zu halten.

Schulfreunde wünschen ihre Tochter nach Hause: Habiba Mallem zeigt im verwaisten Kinderzimmer die ­Weihnachtskarte der ­Klassenkameraden: Sie wünschen sich die angeblich «asoziale» Mitschülerin zurück.

Schulfreunde wünschen ihre Tochter nach Hause: Habiba Mallem zeigt im verwaisten Kinderzimmer die ­Weihnachtskarte der ­Klassenkameraden: Sie wünschen sich die angeblich «asoziale» Mitschülerin zurück. Bild: Daniel Wahl

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Reichen «familiäre Strukturprobleme» aus – etwa ein Leistungsabfall in der Schule und das gelegentliche Zu­spätkommen –, um einer Mutter die Tochter wegzunehmen und sie in ein Heim zu stecken? Diese Frage berät derzeit das Kantonsgericht in Liestal. Den Obhutsentzug angeordnet hatte die ­Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Birstal Muttenz, weil die Muttenzer Schulbehörde eine entsprechende Gefährungsmeldung abgesetzt hatte.

Nicht, weil Drogen, Gewalt und Schläge oder Vernachlässigung im Spiel sind, sondern bloss wegen Verhaltensauffälligkeiten. Über die Beanstandung hinaus, dass die Tochter von Habiba Mallem, eine Schweizerin mit algerischen Wurzeln, unpünktlich zur Schule gekommen sei und abends um 22 Uhr auf der Strasse gesehen wurde (mutmasslich am Nationalfeiertag) sowie Krach mit Schul­kameraden habe, war nämlich die Gefährdungsmeldung nicht näher substanziert.

Kesb will sich nicht rechtfertigen

Es wäre also von öffentlichem Interesse gewesen, wie eine Behörde, die landesweit seit Monaten wegen umstrittenen Entscheiden und als überbordende Kostenverursacher in den Schlagzeilen steht, diesen folgeschwersten Eingriff in das familiäre Leben begründet und wie die Kesb die für Tochter Zuleika (Name geändert) ausgehende Gefahr näher beschreibt. Doch Johanna Schädel vom Kesb-Spruchkörper war daran gelegen, dass keine Medien über den Fall berichten. Sie eilte gestern zum Gerichtsweibel und intervenierte, damit die BaZ, die von der Mutter zur Verhandlung eingeladen worden war, aus dem Gerichtssaal ausgeschlossen werde.

Eine Geheimjustiz soll den Fall beurteilen, während sich die Kesb ebenso wenig erklären will. Jacqueline Frossard, Präsidentin der Kesb Birs­tal Muttenz: «Wir dürfen nicht, wir sind ans Amtsgeheimnis gebunden.» Was folglich hinter verschlossenen Türen verhandelt wurde, stützt sich auf die Darstellung der Beschwerdeführer. Laut Habiba Mallem hat die Kesb die Gefährdungsmeldung auch im Gerichtssaal nicht näher begründet.

Weihnachtsgrüsse aus der Schule

«Man hat meinen Erziehungsstil kritisiert, ich sei zu lieb und würde zu wenig mit den Schulbehörden kooperieren», sagt Mallem. Für sie und ihren Rechtsberater sind das keine ausreichenden Begründungen. Man plädierte auf Aufhebung der Verfügung, womit die Tochter nach dem Gerichtsentscheid umgehend aus dem Heim zu entlassen wäre. Anderenfalls dürften die Abklärungen bis im Mai dauern. Und dann ist offen, was mit Zuleika passiert. Das Urteil wird frühestens am Freitag erwartet.

Obschon Zuleika laut Darstellung der Schulleitung immer wieder in Konflikte mit ihren Schulkameraden gerate, wünschen sich die Schulkameraden und einige Lehrer das Kind zurück: Auf einer selbst gemalten Weihnachtskarte schreiben sie: «Wir hoffen, dass du bald wieder in die Schule kommst und dass es dir gut geht und du in dieser Zeit viele Freunde findest.»

Widersprüche und Schuldgefühle

Indessen weilt die Zehnjährige seit Mitte November im Durchgangsheim Vogelsang in Basel. Die Leiter dort beschreiben sie als «nett, aber auch unfair». Die Schuldgefühle kommen in einem Brief der Tochter vor Weihnachten zum Ausdruck: «Liebe Mami, ich liebe dich sehr – hoffentlich gehts dir gut. Ich vermisse dich. Entschuldigung, dass du so viel Ärger wegen mir hast. Mir gehts hier nicht gut. Ich will nach Hause. Ich weiss, wie du dich fühlst. Aber sei nicht traurig, sonst bin ich auch traurig. Dein Heimkind.»

Auf die Frage, wie die Kesb diese Zeilen interpretiere, sagt Frossard: «Es ist so, dass Kinder immer in einem Loyalitätskonflikt sind und Harmonie herstellen wollen.» Aber das sei allgemein gemeint und nicht fallspezifisch. Im Gegensatz dazu hat Habiba Mallem die Zeilen ihrer Tochter nicht ohne Tränen bewältigt: «Jetzt fühlt sich Zuleika auch noch schuldig am Entscheid der Kesb; mir hat dies das Herz gebrochen.» Was die Behörden mit ihren Entscheiden bei Müttern auslösen, könne sie jetzt nachvollziehen, sagt sie mit Blick auf den Vorfall in Flaach im Kanton Zürich, wo eine Mutter ihre Kinder getötet hat. Auch sie habe Suizidgedanken herumgetragen, oder mit der Tochter durchbrennen wollen. «Nicht dass ich die abscheuliche Ermordung der beiden Kinder je gutheissen könnte, aber heute verstehe ich, wenn eine Mutter sagt: Die Behörden kriegen meine Kinder nicht.»

In Winterthur ist übrigens ein 48-jähriger Mann, der im Internet Morddrohungen gegen Kesb Winterthur-Andelfingen ausgestossen haben soll, verhaftet worden. Auch gegen andere Personen ermittelt dort die ­Polizei. (Basler Zeitung)

Erstellt: 08.01.2015, 07:47 Uhr

Umfrage

Die Kesb informiert nicht nur im Fall um die Tochter von Habiba Mallem zurückhaltend. Schützt sich die Kesb mit dem Amtsgeheimnis vor Kritik?

Ja

 
81.9%

Nein

 
18.1%

1334 Stimmen


Artikel zum Thema

Vorbild für Kesb-Beamte

Explodierende Sozialausgaben in Baselland: Mein Wunsch für 2015. Was Kesb-Beamte von Kurt Lüthy lernen sollten. Mehr...

Kesb klagt gegen Gemeinde Hagenbuch

Turbulenzen um Flüchtlingsfamilie: Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) hat gegen die Gemeinde Hagenbuch eine Aufsichtsbeschwerde eingereicht. Mehr...

Kesb mischt sich in Erziehungsstil ein

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde in Muttenz verfügt präventiv Obhutsentzug wegen «Verhaltensauffälligkeiten». Grund dafür ist eine Mutter, die einen anderen Erziehungsstil als den von der Behörde geforderten führt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Gut verpackt: Im Logistikzentrum von Amazon in Hemel Hempstead (England) warten Unmengen an Paketen auf die Auslieferung. (14. November 2018)
(Bild: Leon Neal/Getty Images) Mehr...