Nach 10 Jahren reisst Luchs erstmals Nutztier im Baselbiet

Zehn Jahre lang führten Luchse im Baselbiet ein diskretes Leben; nun hat ein Jungtier in Liesberg erstmals ein Nutztier gerissen: Die Beute war eine junge Ziege.

Ertappt: Eine Fotofalle machte einen Schnappschuss von dem Luchs bei Liesberg.

Ertappt: Eine Fotofalle machte einen Schnappschuss von dem Luchs bei Liesberg. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Ziege gehörte einem Bauern, dessen Hof in der Laufentaler Gemeinde Liesberg etwas abgelegen in den Baselbieter Jurahügeln steht, wie die Behörden am Mittwoch samt Porträtfoto mitteilten. Nach der Meldung des Risses stellten diese sofort Fotofallen bei der Beute auf, denn Luchse lassen meist nach einer ersten Mahlzeit die Beute liegen und kehren zum Fressen zurück.

Tatsächlich tauchte die prächtige Katze noch bei Tageslicht wieder auf, was den eindeutigen Fotobeweis der Urheberschaft des Risses erbrachte. Der betroffene Bauer habe vorbildlich gehandelt, indem er die gerissene Ziege unangetastet liegen liess, war beim Amt für Wald beider Basel zu erfahren.

Staat bezahlt gerissene Nutztiere

Dem Bauern wird - wie landesweit bei Rissen durch Wildtiere üblich - die getötete Ziege abgegolten. Laut dem Amt bekommt er dafür gegen hundert Franken. Diese Summe teilen sich Bund und Kanton im Verhältnis 70 zu 30 auf.

Vor dem Ziegenriss war der junge Luchs in Liesberg nicht aufgefallen; Sichtungen seien keine gemeldet worden. Das Amt klärt nun ab, ob sonst wo in der Umgebung jüngst ein Luchs aufgefallen war. Im Kanton Baselland lebten die Luchse bisher von Wild; Risse etwa von Rehen sind schon länger belegt.

Der Liesberger Bauer wird übrigens seine Ziegen fortan nur noch tagsüber auf die Weide lassen. Die Nacht müssen sie vorsichtshalber im Stall verbringen.

Rund 50 Luchse im Jurabogen

Erstmals mit Fotos belegt worden war die Luchs-Präsenz im Kanton Basel-Landschaft im Januar 2005 in Langenbruck am Oberen Hauenstein-Pass. Zwei Monate davor hatte ein Auto in Muttenz BL einen jungen Luchs getötet.

Luchse haben ein Territorium von rund hundert Quadratkilometern. Im ganzen Schweizer Jura wird der Luchsbestand derzeit auf insgesamt gut 50 Individuen geschätzt. In den Schweizer Alpen gehen Experten derweil von etwa 108 Luchsen aus - die grösste Luchspopulation der Alpenländer. (sda)

Erstellt: 10.06.2015, 18:09 Uhr

Artikel zum Thema

Luchs muss Beute machen, Jäger darf

Der Kanton Baselland will in den folgenden Wintern eine Luchszählung vornehmen und 2016 die Jagdpachten neu festlegen. Der Hunger der Raubkatze macht die Pacht für Baselbieter Jäger künftig billiger. Mehr...

Luchs ist nur noch einen Katzensprung entfernt

Kürzlich wurde im deutschen Grenzgebiet der Chrischona-Wälder ein Exemplar der scheuen Wildkatze gesichtet – und auch in Möhlin wurde schon einer gesehen. Mehr...

Gourmet-Luchs räumt im Jagdrevier ab

Im Pachtrevier bei Möhlin hat ein Luchs in den vergangenen Wochen sechs Rehe gerissen. Den Jagdaufseher störts nicht – er hofft auf Hilfe bei der Dezimierung des Wildschwein-Bestands. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Fünfmal selber gemacht

Ideen für Selbstgemachtes - und ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Franken zu gewinnen.

Kommentare

Blogs

Tingler Brutal kreativ

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Frühe Botschaft: Der offizielle Weihnachtsbaum 2017 wird direkt zur First Lady Melania Trump und ihrem Sohn Barron ins Weisse Haus geliefert. (20.November 2017)
(Bild: Carlos Barria) Mehr...