Nationalrätin Kathrin Amacker tritt zurück

Die Baselbieter Nationalrätin (CVP) tritt im Herbst von ihrem Amt zurück. Der Grund ist eine neue Stelle. Landrätin Elisabeth Schneider rückt für sie nach.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Baselbieter CVP-Nationalrätin Kathrin Amacker wird im Herbst 2010 Leiterin Unternehmenskommunikation bei Swisscom und Mitglied der Konzernleitung. Der genaue Zeitpunkt für den Wechsel im Herbst sei noch nicht festgelegt, sagte die 48-jährige Amacker am Mittwoch auf Anfrage. «Der Abschied aus dem Nationalrat tut weh, es ist ein schwerer Schritt für mich, aber eine nötige Rollenklärung.»

Die 46-jährige Elisabeth Schneider, Fraktionspräsidentin CVP/EVP im Baselbieter Landrat und Mitglied des kantonalen Parteivorstandes, habe bereits versichert, sie werde das Mandat im Nationalrat übernehmen. Schneider hatte bei den Eidgenössischen Wahlen 2007 hinter Amacker die meisten Stimmen erhalten.

Nachfolgerin in Startlöchern

Schneider ist verheiratet und hat zwei Kinder. Derzeit arbeitet die Juristin als Gemeindeverwalterin von Biel-Benken. Sie sitzt seit Juli 1999 im Kantonsparlament, das sie 2006/2007 präsidierte. Sie engagiert sich unter anderem gegen die geplante Südumfahrung von Allschwil nach Aesch sowie für engere regionale Kooperation.

Wie die Swisscom am Mittwoch mitteilte, wurde Amacker vom Verwaltungsrat zur neuen Kommunikationschefin gewählt. Sie wird Nachfolgerin von Stefan Nünlist, der die Swisscom Ende Mai 2010 verlassen wird und zur SBB wechselt. Bis zu ihrem Eintritt wird der Bereich mit einer internen Lösung geführt.

Zurzeit ist Amacker bei der Personalabteilung von Novartis in einer Führungsfunktion tätig. Die im Kanton Baselland Aufgewachsene schloss ein Pharmaziestudium mit dem Doktorat ab. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder.

Lesen Sie mehr zum Rücktritt Amackers - am Donnerstag in der BaZ. (amu/sda)

Erstellt: 05.05.2010, 10:03 Uhr

Kathrin Amacker gibt ihr Nationalratsmandat im Herbst zurück. (Bild: Henry Muchenberger)

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...