Spielgruppen-Pflicht für Fremdsprachige

SP und CVP wollen für fremdsprachige Kleinkinder ein Spielgruppen-Obligatorium. Die Kosten dafür sollen die Eltern gleich selbst übernehmen.

Fremdsprachige Kinder sollen schon vor dem Eintritt in den Kindergarten mit der deutschen Sprache in Berührung kommen.

Fremdsprachige Kinder sollen schon vor dem Eintritt in den Kindergarten mit der deutschen Sprache in Berührung kommen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Baselbieter Gemeinden sollen ein Spielgruppen-Obligatorium für Kinder mit geringen Deutschkenntnissen erlassen können. Der Landrat hat am Donnerstag zwei entsprechende Vorstösse der Regierung überwiesen.

Die Vorstösse aus SP- und CVP-Kreisen verlangen eine entsprechende Gesetzesänderung. Die Gemeinden sollen ein selektives Spielgruppen-Obligatorium freiwillig einführen können. Ein Obligatorium soll helfen, dass sich Kinder die notwendigen Sprachkenntnisse aneignen können, wie dies das Integrationsgesetz verlangt. Erfahrungen hätten gezeigt, dass es sich lohne, wenn fremdsprachige Kinder schon vor dem Eintritt in den Kindergarten mit der deutschen Sprache in Berührung kommen, heisst es in der überwiesenen SP-Motion.

Zudem dürfte gemäss Vorstoss ein Obligatorium längerfristig auch positive Auswirkungen auf die Anzahl Lektionen «Deutsch für Fremdsprachige» in den Primarschulen haben. Gegen die Überweisung der Motion stimmten eine Mehrheit der SVP sowie vereinzelte Mitglieder der FDP.

Der CVP-Vorstoss, der vom Landrat stillschweigend als Postulat überwiesen wurde, regt zusätzlich an, dass sich die Eltern angemessen an den Kosten beteiligten sollen. Laut Regierung muss jedoch abgeklärt werden, ob eine solche Forderung nicht der Bundesverfassung widerspreche, die einen unentgeltlichen angemessenen Grundschulunterricht verlangt.

Im Kanton Basel-Stadt besteht ein selektive Obligatorium seit 2013. Die Auswahl der Kinder, die vom Obligatorium erfasst werden, erfolgt aufgrund eines Fragebogens. Die Kosten übernimmt der Kanton. (amu/sda)

Erstellt: 17.05.2018, 16:55 Uhr

Artikel zum Thema

Sprachkenntnisse bei Einbürgerungen werden gesetzlich verankert

Liestal Aufgrund des revidierten Bundesgesetzes sowie der Unverständlichkeit des aktuellen Bürgerrechts stimmte der Landrat dessen Totalrevision einstimmig zu. Mehr...

«Wenn einer nicht Deutsch kann, lebt er nicht hier»

Für Roche-Verwaltungsratspräsident Franz Humer ist ein Konkurrenzverbot nach seinem Ausscheiden kein Thema. Nicht unwichtig sind hingegen die Sprachkenntnisse seines Nachfolgers. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...