Auto in Füllinsdorf durch Brand zerstört

Aus noch unbekannten Gründen hat am Dienstag in Füllingsdorf ein Auto angefangen zu brennen. Am Auto entstand Totalschaden.

An dem Auto entstand Totalschaden.

An dem Auto entstand Totalschaden. Bild: Polizei BL

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Füllinsdorf ist am Dienstag ein Auto aus noch nicht geklärten Gründen in Flammen aufgegangen. Obwohl die Feuerwehr den Brand rasch löschen konnte, entstand am Fahrzeug Totalschaden.

Verletzt wurde niemand, wie die Baselbieter Polizei am Mittwoch mitteilte. Warum das an der Drosselstrasse parkierte Auto kurz nach 15 Uhr zu brennen begonnen hatte, wird nun untersucht. Für die Polizei steht eine technische Ursache im Vordergrund. (dou/sda)

Erstellt: 04.10.2017, 11:38 Uhr

Artikel zum Thema

Millionenschaden bei Brand in Basel

Beim Brand einer Lagerhalle am Basler Rheinufer der Firma Rhenus Logistics war am Mittwochnachmittag von weitem eine schwarze Rauchsäule zu sehen. Mehr...

Autos komplett ausgebrannt

Ein Auto fing in der Nacht auf Freitag in Pratteln an zu brennen, danach griff das Feuer auf ein zweites Auto über. An beiden entstand Totalschaden. Mehr...

Parkiertes Auto in Flammen aufgegangen

Basel Ein Personenwagen hat in der Nacht auf Montag in Basel gebrannt. Die Staatsanwaltschaft schliesst Brandstiftung nicht aus. Personen wurden keine verletzt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Zirkus mal anders

Lassen Sie Ihre Kinder, Grosskinder oder Patenkinder im Family Circus Bühnenluft schnuppern!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Riesig hohe Surfwellen: Vor der portugisischen Küste befindet sich im Meer der Nazare Canyon eine über 230 Kilometer lange Schlucht mit einer Tiefe von bis zu 5000 Metern, deshalb entstehen hier die beliebten Wellen.
(Bild: Rafael Marchante) Mehr...