Land im Baselbiet teurer denn je

Die Bodenpreise sind im Kanton Baselland sind weiter angestiegen und knacken die 1000-Franken-Marke.

Ein teurer Traum: Das Grundstück im Grünen.

Ein teurer Traum: Das Grundstück im Grünen. Bild: Florian Bärtschiger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer letztes Jahr im Baselland Land für ein Wohnhaus kaufte, musste dafür im Schnitt 1013 Franken für einen Quadratmeter bezahlen. Das entspricht einem Plus von 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Amt Baselland am Mittwoch mitteilte.

Weit über dem kantonalen Durchschnitt liegt der Quadratmeterpreis mit 1524 Franken im Bezirk Arlesheim. Dort wurde innerhalb von zehn Jahren ein Preisanstieg von 75 Prozent registriert. Gegenüber 2015 wurde der Quadratmeter 28 Franken teurer. Binningen verzeichnete 2016 zudem als erste Baselbieter Gemeinde einen Durchschnittspreis von mehr als 2000 Franken pro Quadratmeter.

Zwei Bezirke mit tieferen Preisen

Neben Arlesheim wurden letztes Jahr auch in zwei weiteren Bezirken steigende Preise für Wohnbauland registriert: Im Bezirk Liestal wurde ein Anstieg um 58 Franken auf 822 Franken verzeichnet. Und im Bezirk verteuerte sich der Quadratmeter um 31 Franken auf 500 Franken.

Dagegen sank der Quadratmeterpreis im Bezirk Sissach von 502 auf 483 Franken. Am günstigsten war Bauland im Bezirk Waldenburg. Dort mussten 2016 für einen Quadratmeter durchschnittlich 401 Franken bezahlt werden, 8 Franken weniger als im Vorjahr.

Verkauft wurden im Kanton Baselland im letzten Jahr 2375 Grundstücke für insgesamt 2,2 Milliarden Franken. Umgesetzt wurde eine Gesamtfläche von 481 Hektaren. Dabei entfallen aber nur 32 Hektaren auf Bauland. Aus 247 Baulandverkäufen resultierten knapp 207 Millionen Franken.

Teurere Einfamilienhäuser

Wie aus der Statistik zum Baselbieter Grundstücksmarkt weiter hervorgeht, stieg der Durchschnittspreis für ein Einfamilienhaus von 941'000 auf 970'000 Franken. Den Besitzer wechselten insgesamt 856 Einfamilienhäuser.

Bei den Eigentumswohnungen wurden 665 Verkäufe registriert. Am beliebtesten waren dabei Vierzimmer-Wohnungen mit einem Anteil von nahezu 50 Prozent. In dieser Kategorie stieg der Preis für ein Logis um 16'000 Franken auf 816'000 Franken. (pre/sda)

Erstellt: 17.05.2017, 12:10 Uhr

Artikel zum Thema

Bauland im Baselbiet immer teurer

Selbst in den hintersten Zipfeln des Kantons steigen die Preise für Bauland unaufhörlich. Die teuersten Preise werden jedoch in einer Gemeinde nahe bei Basel bezahlt. Mehr...

Riehen wird zunehmend zum Nobelvorort

Der Wohnungsabsatz harzt wegen stolzer Preise, doch der Gemeinderat hält trotzdem an der aktuellen Baupolitik fest. Mehr...

Preise im Januar stabil

Basel Das Preisniveau ist in Basel im Januar stabil geblieben. Der Basler Index der Konsumentenpreise blieb gegenüber Dezember 2016 unverändert bei 100,2 Punkten. Gegenüber Januar 2016 stiegen die Preise indes um 0,5 Prozent. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...