Keine längere Amtszeit für Landräte

Die Beschänkung auf vier Legislaturperioden im Baselbieter Parlament wird nicht aufgehoben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Baselbieter Stimmberechtigten wollen ihren Landrätinnen und Landräten keine längere Amtszeit erlauben. Nach Auszählung von 86 Gemeinden haben die Ja-Stimmen einen Anteil von 31.96 Prozent. 68.04 Prozent stimmten gegen die längere Amtszeit.

Die «Amtszeitguillotine» für Landrätinnen und Landräte ist in der Baselbieter Kantonsverfassung seit 1972 verankert. 1989 wurde sie von zwölf auf sechzehn Jahre gelockert. Nun soll sie aufgrund einer parlamentarischen Initiative einer SVP-Politikerin ganz aufgehoben werden. Gegen die Verfassungsänderung war im Landrat eine grosse Mehrheit von Linksgrün und Mitte, während die Ratsrechte zumeist für die Verfassungsänderung stimmte. Die Befürworter argumentierten, eine gewisse Kontinuität im Parlament sei nötig; die Gegner hielten dagegen, eine Rotation im Parlament tue gut.

Erstellt: 21.05.2017, 12:34 Uhr

Artikel zum Thema

Juso entsorgen Sperrmüll bei politischen Gegnern

Die Baselbieter Jungsozialisten protestieren mit alten Stühlen und Leim gegen die «Sesselkleber» im Landrat. Mehr...

Kommission stimmt für Sesselkleber

Die Amtszeitbeschränkung für Landräte soll weg. Die Baselbieter Justiz- und Sicherheitskommission hat einen hauchdünnen Entscheid gefällt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Zirkus mal anders

Lassen Sie Ihre Kinder, Grosskinder oder Patenkinder im Family Circus Bühnenluft schnuppern!

Kommentare

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Nichts für Tierliebhaber: Fuchspelze werden von einem Arbeiter auf dem chinesischen Chongfu Pelzmarkt verarbeitet (14. Dezember 2017).
(Bild: William Hong) Mehr...