Bruderholzspital kommt vors Volk

Mit 4200 Unterschriften ist am Montag die Initiative «Ja zum Bruderholzspital» in Liestal eingereicht worden. Damit wird das Volk über die Zukunft des Spitalstandorts bestimmen.

Die Kantone Basel-Stadt und Land wollen das sanierungsbedürftige Kantonsspital Bruderholz abreissen und an seiner Stelle eine Tagesklinik. Die Initiative dagegen steht.

Die Kantone Basel-Stadt und Land wollen das sanierungsbedürftige Kantonsspital Bruderholz abreissen und an seiner Stelle eine Tagesklinik. Die Initiative dagegen steht. Bild: Roland Schmid

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über die Schliessung des Kantonsspitals Bruderholz wird das Baselbieter Volk befinden. Am Montag hat ein überparteiliches Komitee die Initiative «Ja zum Bruderholzspital» eingereicht. Nötig für ein Zustandekommen sind 1500. Damit hat die Bevölkerung das letzte Wort im umstrittenen Hin und Her rund um den Spitalstandort.

Die Initianten zeigten sich zuversichtlich. Man habe es in 30 Tagen «rasend schnell» geschafft, die Signaturen zu sammeln. Dies sehe man als ein deutliche Zeichen, dass sich die Menschen eine vernünftige und zahlbare Spitalregion wünscht. Mit der Initiative will man die medizinische Grundversorgung im Kanton im bisherigen Rahmen sichern.

Breite Unterstützung

Lanciert wurde das Volksbegehren von Exponenten eines breiten politischen Spektrums von links bis rechts. Zudem engagierten sich auch frühere leitende Ärzte des Bruderholzspitals für die Sache. Der Rückhalt scheint gross zu sein.

Konkret verlangt die formulierte Gesetzesinitiative «Ja zum Bruderholzspital» eine Änderung des Spitalgesetzes. Es soll festgeschrieben werden, dass das aus der Verwaltung ausgegliederte Kantonsspital Baselland (KSBL) in Laufen die Grundversorgung und an den Standorten Bruderholz und Liestal die erweiterte Grundversorgung sowohl im stationären und ambulanten Bereich sichert.

Spitalregion oder Spitalgruppe?

Der Erhalt der bisherigen Grundversorgung im unteren Kantonsteil ist gemäss Initianten ein wichtiger Beitrag für eine gut funktionierenden Spitalregion. Sie zeigen sich überzeugt, dass dies kostengünstig möglich sei.

Die Zukunft des Bruderholzspitals ist seit Jahren Gegenstand politischer Diskussionen. Ende Juni kündigten die Regierungen beider Basel die Prüfung einer gemeinsamen Spitalgruppe an. Bestehen soll diese aus dem Universitätsspital Basel und dem KSBL. Dabei soll das sanierungsbedürftige Bruderholzspital abgerissen und an seiner Stelle am gleichen Ort eine Tagesklinik gebaut werden. (las/sda)

Erstellt: 21.12.2015, 14:18 Uhr

Artikel zum Thema

Bruderholz-Initiative im Konflikt mit dem Gesetz

Laut Gesundheits-Juristen ist die Spital-Initiative wahrscheinlich rechtswidrig. Zudem droht bei einem Volks-Ja eine Kostenexplosion. Die Lage bleibt angespannt. Mehr...

Chefarzt kritisiert Bruderholz-Pläne

Der scheidende Chefarzt Jonas Rutishauser begründet seine Kündigung am Kantonsspital. Weitere Kaderärzte stehen vor dem Absprung. Mehr...

Heisse Luft für kalte Betten

Das Kantonsspital Baselland ist während 15 Jahren vertraglich verpflichtet, von einer neuen Fernwärmeleitung die Energiemenge des heutigen Spitals zu beziehen. Dabei wird das Spital jedoch in wenigen Jahren abgerissen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Blogs

Private View Kunst ist der neue Schweinebauch
Geldblog Lieber Finanzberater, drängeln gilt nicht
Sweet Home So geht Eleganz

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Wagemutig: Der 95-jährige Kriegsveteran Thomas Norwood landet nach einem Tandemsprung in Suffolk, Virginia, USA (15. Oktober 2017).
(Bild: Vicki Cronis-Nohe) Mehr...