Basel-Land

Gemeinderäte sollen in KESB Einsitz nehmen dürfen

Gemeinderäte können in Zukunft weiter dem Entscheidungsgremium der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde angehören.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gemeinderäte sollen im Baselbiet weiterhin dem Entscheidungsgremium der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) angehören dürfen. Der Landrat hat sich am Donnerstag in erster Lesung für eine entsprechende Gesetzesanpassung ausgesprochen.

Der Konflikt entstand, weil KESB-Mitarbeitenden rechtlich als Gemeindeangestellte anzusehen sind und Mitglieder des Gemeinderates keine Gemeindeangestellte sein dürfen. Seit Sommer 2015 erteilt die Regierung entsprechenden Personen Ausnahmebewilligungen, wo dies möglich ist. Die Anpassung wurde von allen Fraktionen begrüsst.

Neu geregelt werden soll mit der Revision des Gesetzes über die Einführung des Zivilgesetzbuches im Weiteren die Hinterlegung von Vorsorgeaufträgen. Diese sollen neu zentral beim Erbschaftsamt und nicht bei der KESB hinterlegt werden. Damit werde eine feuer- und einbruchssichere Aufbewahrung sichergestellt.

Mit Vorsorgeaufträgen kann eine urteilsfähige Person bestimmen, wer die notwendigen Angelegenheiten erledigen kann, wenn sie nicht mehr für sich selber sorgen kann und urteilsunfähig wird. (aab/sda)

Erstellt: 02.06.2016, 13:25 Uhr

Artikel zum Thema

«Es ist wohl nie eine ganze Behörde inkompetent»

Christine Mangold, Präsidentin der Delegiertenversammlung, über den schlechten Ruf der Kesb Gelterkinden und die Zukunft der Behörde. Mehr...

Zwei Jahre Leiden auf Irrwegen der Beamten

Erstmals spricht Kevin darüber, warum die Behörde ihn als Zwölfjährigen in Handschellen abführen liess. Mehr...

Vom Kesb-Leiter zum Hausmann in Peru

Luca Giacobini hat seinen Chefposten an den Nagel gehängt und wandert aus. Die Zeit bei der Kesb sei ihm an die Substanz gegangen, nicht zuletzt wegen der Anfeindungen und Drohungen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...