Im Sommer werden Dienststellen fusioniert

In der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (BKSD) werden Berufsbildung, Mittelschulen und Hochschulen zu einer neuen Dienststelle zusammengeführt. Diese nimmt den Betrieb per 1. Juli auf.

Die Zusammenführung ist Teil einer im Januar von Regierungsrätin Monica Gschwind angekündigten Strukturreform.

Die Zusammenführung ist Teil einer im Januar von Regierungsrätin Monica Gschwind angekündigten Strukturreform. Bild: Jérôme Depierre

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Innerhalb der neuen Dienststelle Berufsbildung, Mittelschulen und Hochschulen (BMH) werden das heutige Amt für Berufsbildung und Berufsberatung (AfBB), die Dienststelle Gymnasien sowie der Stab Hochschulen zu drei Hauptabteilungen umorganisiert. Die Bündelung soll zu einer Reduktion der Führungsspanne in der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (BKSD) führen, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst.

Zur Leiterin der BMH hat die Regierung Doris Fellenstein gewählt. Sie ist derzeit Verantwortliche des Stabs Hochschulen. Sie werde gleichzeitig die Hauptabteilung Hochschulen leiten. Leiter der Hauptabteilung Berufsbildung und Berufsberatung wird Heinz Mohler, bisheriger stellvertretender Leiter des AfBB. Die Hauptabteilung Mittelschulen wird Marc Rohner leiten, Rektor des Gymnasiums Oberwil.

Hanspeter Hauenstein, der bisherige Amtsleiter des AfBB wird pensioniert. Thomas Rätz, der heutige Dienststellenleiter Gymnasien, hatte seinen Rücktritt eingereicht. Diese personellen Veränderungen haben gemäss Mitteilung die Reorganisation der Dienststellen beschleunigt.

Die Zusammenführung ist Teil einer im Januar von Regierungsrätin Monica Gschwind angekündigten Strukturreform. Mit dem Projekt «avanti BKSD» soll die Zahl der Dienststellen in der BKSD von insgesamt zehn auf sechs reduziert werden. Damit sollen die Zusammenarbeit vereinfacht und Doppelspurigkeiten vermieden werden. (amu/sda)

Erstellt: 16.04.2018, 16:01 Uhr

Artikel zum Thema

Gschwind will Zahl der Dienststellen reduzieren

Die Baselbieter Bildungsdirektorin will die Verwaltung neu organisieren. Dabei soll es sich aber nicht um ein Sparprogramm handeln. Mehr...

Bildungsrat setzt sich durch

Im Kanton Baselland wird der neue Lehrplan auf der Sekundarstufe I definitiv per Schuljahr 2018/19 eingeführt. Bildungsdirektorin Monica Gschwind wollte eine Verschiebung um zwei Jahre. Mehr...

Baselbiet verzichtete auf Basler Geld

Die Baselbieter Regierungsräte Monica Gschwind und Anton Lauber lehnten eine Spar-Offerte beim Uni-Deal ab. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Schneiden Zürcher besser ab als Basler?

Ja. Zumindest mit dem PanoramaKnife. Denn es gibt leider noch kein Basler Messer. Die kleine Thurgauer Firma arbeitet aber dran.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Suchen Frodo: Die Einwohner von Alcoy, Spanien, zelebrieren das Mauren und Christen Fest zum Gedenken der Schlachten der beiden im 13. Jahrhundert. (22. April 2018)
(Bild: Heino Kalis) Mehr...