Psychiatrie Baselland mit mehr Patienten

Weniger Gewinn trotz mehr Patienten: Nun soll der Steuerzahler das Eigenkapital der verselbständigten Psychiatrie aufstocken.

Ein Darlehen von 36,1 Millionen Franken will die Baselbieter Regierung nicht mehr zurück.

Ein Darlehen von 36,1 Millionen Franken will die Baselbieter Regierung nicht mehr zurück.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Psychiatrie Baselland hat auch 2016 bei den Patientenzahlen zugelegt: Behandelt wurden insgesamt 10'156 Patientinnen und Patienten. Das sind 0,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Zufrieden sind die Verantwortlichen auch in finanzieller Hinsicht, obwohl der Gewinn sich praktisch halbierte.

Der Jahresgewinn schrumpfte im vergangenen Jahr von 3,9 auf 2 Millionen Franken. Und beim Betriebsergebnis auf Stufe Ebitda musste ein Rückgang um 20,2 Prozent auf 5,9 Millionen Franken verbucht werden, wie die Psychiatrie Baselland am Mittwoch mitteilte.

Grund für diese Entwicklung ist indes ein Basiseffekt: Im Vorjahr hatte die Auflösung einer nicht benötigten Rückstellung für Tarifrisiken das Ergebnis um 4,5 Millionen Franken verbessert.

Mehr, aber noch nicht genug Eigenkapital

Zufrieden sind die Psychiatrie-Verantwortlichen auch wegen der positiven Entwicklung des Eigenkapitals. Dieses stieg letztes Jahr um 12,9 Prozent auf 18 Millionen Franken. Inzwischen beträgt die Eigenkapitalquote 23,2 Prozent. Als die Psychiatrie Baselland 2012 verselbständigt worden war, hatte die Quote nur 12,9 Prozent betragen.

Für die Finanzierung nötiger Ersatzinvestitionen ist das Eigenkapital aber nach wie vor zu tief. Deshalb beantragt die Regierung dem Landrat, ein Darlehen von 36,1 Millionen Franken, das der Kanton der Psychiatrie Baselland gewährt hatte, in Eigenkapital umzuwandeln, wie es in der Mitteilung heisst.

Obwohl bei den Patienten eine Zunahme um 0,9 Prozent resultierte, ging der Betriebsertrag (nach Rückstellungen) um 3,3 Prozent auf 99,2 Millionen Franken zurück. Auch der Betriebsaufwand sank, dies um 2 Prozent auf 93,3 Millionen Franken. Die Zahl der Angestellten stieg zwar um 1,1 Prozent auf 971. Der Personalaufwand verringerte sich dennoch um 0,7 Prozent auf 75,7 Millionen Franken.

Die stärkste Zunahme bei den Patienten wurde in der stationären Erwachsenenpsychiatrie verzeichnet. Mit 2229 Fällen ergab sich ein Plus von 8,4 Prozent. Bei den ambulanten Fällen von Erwachsenen wurde dagegen ein Rückgang um 3 Prozent 5252 registriert. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie stieg die Zahl der Fälle um 3,2 Prozent auf 2675. (amu/sda)

Erstellt: 26.04.2017, 10:44 Uhr

Artikel zum Thema

Sparauftrag wird nicht erfüllt

13, Mio Franken für das Kantonsspital Baselland und 7,4 Mio Franken für die Psychiatrie Baselland. Das will die Baselbieter Regierung künftig zahlen. Mehr...

64-Millionen-Neubauten für Psychiatrie Campus

Liestal Der Campus der Psychiatrie Baselland in Liestal nimmt weiter Form an. Nun wurde ein Architekturbüro als Gewinner auserkoren. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Blogs

Mamablog Unfassbar nervig: Bücher einfassen

Von Kopf bis Fuss 5 Trainings-Mythen im Test

Die Welt in Bildern

Die etwas andere Flugshow: Fallschirmspringer lassen in Norton Grossbritannien, rosa Rauch aus Kanistern entweichen. Sie sind Teil einer Zeremonie anlässlich der nächsten Commonwalth Games. (16. August 2017)
(Bild: Neil Hall) Mehr...