Strassengegner waren fleissig

Die Gegner der ELBA-Planung zum Ausbau des Verkehrsnetzes in Allschwil, Leimental und Birseck können einen Erfolg verbuchen: Für das Referendum sind mehr als doppelt so viele Unterschriften gesammelt worden wie nötig.

Der Landrat hatte sich für eine Variante mit einem Ausbau des Verkehrsnetzes entschieden, Linksgrün ist dagegen.

Der Landrat hatte sich für eine Variante mit einem Ausbau des Verkehrsnetzes entschieden, Linksgrün ist dagegen. Bild: Erwin Zbinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Komitee «Keine Milliarden für Luxusstrassen» reichte das Referendum am Dienstag laut eigenen Angaben mit rund 3300 Unterschriften ein. Nötig sind in Baselland 1500 Unterschriften. Die Sammelfrist sei mit acht Wochen ohnehin kurz, teilte das Komitee mit; über die Hälfte davon sei aber auch noch in die Schulferienzeit zu liegen gekommen.

Die dennoch erreichte aussergewöhnlich hohe Unterschriftenzahl wertet das Komitee als deutlichen «Fingerzeig an die Adresse der Regierung und des bürgerlich dominierten Landrats»: Millionenschwere Sparpakete zu schnüren und gleichzeitig Milliarden in den Verkehrsbau investieren zu wollen, werde von der Bevölkerung nicht goutiert.

Hinter dem Referendum stehen SP, Grüne, GLP, Juso, Junges Grünes Bündnis, Pro Natura, VCS und Pro Velo. Sie fechten mit dem Referendum den Landratsbeschluss zur Entwicklungsplanung Leimental-Birseck-Allschwil (ELBA) an, mit dem für das betreffende Gebiet die Verkehrsplanung im Kantonalen Richtplan (KRIP) verankert werden soll.

Für weniger teure Lösung

Das Kantonsparlament hatte sich dabei am 4. Juni für eine Variante mit einem Ausbau des Verkehrsnetzes entschieden. Eine weniger weit gehende Umbau-Variante unterlag hingegen. Die Kritiker schätzen die Investitionskosten bei der Ausbau-Variante auf rund 1,8 Milliarden, bei der Umbau-Variante aber nur auf etwa 800 Millionen Franken.

Angesichts der klammen Staatskasse halten die Gegner die Ausbau-Variante für weder bezahl- noch realisierbar. Die vom Verkehr belasteten Gemeinden müssten somit noch länger auf Lösungen warten. Der in beiden Varianten enthaltene Zubringer Allschwil sei dagegen unbestritten, und die Regierung könne die Planung für diesen schon jetzt vorantreiben.

Die Baselbieter Stimmberechtigten werden über die ELBA-Vorlage am 8. November befinden können: Die Regierung hat unter dem Vorbehalt, dass das Referendum zustande kommt, den Abstimmungstermin bereits festgelegt. (amu/sda)

Erstellt: 04.08.2015, 12:09 Uhr

Artikel zum Thema

Landrat will Ausbau des Verkehrsnetzes

Bei der Entwicklungsplanung Leimental-Birseck-Allschwil (ELBA) entschied sich der Landrat für die Variante mit einem Ausbau des Verkehrsnetzes. Die Grünen hatten vergeblich eine Rückweisung verlangt. Mehr...

Lenkt Allschwil doch noch ein?

Die Leimentaler Gemeinden ringen um eine gemeinsame Haltung zu den Elba-Plänen. Allschwil ist für die neue Südumfahrung, während sich die anderen Gemeinden dagegen wehren. Mehr...

Regierung empfiehlt Vernehmlassungsvariante mit Südumfahrung

Baselland Die Baselbieter Regierung hat den Vernehmlassungsentwurf für die Entwicklungsplanung Leimental-Birseck-Allschwil (ELBA) verabschiedet. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Das beste aus der Situation machen: Kinder spielen auf einer überfluteten Autobahn in Manila, Philippinen, nach starkem Regenfall. (25. April 2018)
(Bild: Dondi Tawatao) Mehr...