Strippenzieher Koller und Kirchmayr?

Die SP war erstaunlich gut vorbereitet auf die für alle anderen eher überraschende «Enthüllung» zu SVP-Regierungsrat Weber vom 18. Juni.

Adil Koller (links) und Jan Kirchmayr (rechts) in Begleitung von Samira Marti, die als Baselbieter Nationalrätin nachrückt.

Adil Koller (links) und Jan Kirchmayr (rechts) in Begleitung von Samira Marti, die als Baselbieter Nationalrätin nachrückt. Bild: Pino Covino

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ganz dem dichterischen Einfühlungsvermögen, dem Umfang der zugespielten Informationen, dem psychologischen Spürsinn des Journalisten überlassen, welche Details er auslassen, welche er nur andeuten, welche er breit ausmalen soll, (frei nach Egon Fridell). Journalismus ist nichts anderes als der Versuch, für ein interessiertes Publikum das Unverständliche subjektiv zu interpretieren. Wenn mehrere Journalisten dasselbe «enthüllen», dann wird damit Objektivität lediglich simuliert.

Nehmen wir als Beispiel die als Polit-Soap angelegte «Wirtschaftskammer-Filz-Weber-Staatsanwaltschaft»-Geschichte. Zitat «Regionaljournal»: «Der ehemalige stellvertretende Generalsekretär von Thomas Webers Direktion sagte aus ...» und die BaZ: «So hat auch ein ehemaliger Chefbeamter bei der Staatsanwaltschaft ...» Wow, da hat sich einer, von Skrupeln geplagt, an die Staatsanwaltschaft gewandt. Das Bild wäre jedoch ein anderes, hätten sich die Medien nicht über die Identität des Informanten ausgeschwiegen. Der Zeuge ist, wie alle wissen, René Merz, der einstige Parteipräsident der CVP, der im Oktober 2006 in einer parteiinternen Wahl jämmerlich unterlegene Kandidat fürs Regierungsamt und kurzzeitige Landrat, dem der verstorbene Regierungsrat Zwick (CVP) den Job eines Stellvertreters schuf, nachdem die Gesamtregierung Merz als Generalsekretär abgelehnt hatte. Seit 2015 ist er in Biel Generalsekretär der Direktion Soziales und Sicherheit. Die Frage lautet demnach: Was hat den Mann geritten?

Womit wir SP-Regierungskandidatin Kathrin Schweizer ins Spiel bringen können. Seit 2015 beackert die von der Parteispitze schon vor zwei Jahren zur Kandidatin auserwählte Muttenzer Gemeinde- und Landrätin das weite Feld «Wirtschaftskammerfilz» mit Vorstössen. Da wurde eine Sauberfrau aufgebaut, die im kommenden Wahlkampf darauf pochen kann, völlig filzfrei zu sein. Welch willkommener Zufall also, dass just zur Kür der Genossin, die Medien zum Halali auf den «rechtsbürgerlichen» Weber geblasen haben. Am Tag ihrer Nomination forderte die SP forsch einen ausserordentlichen Staatsanwalt. Was fast schon die Frage beantwortet: Wem nützt das alles?

Da haben in den letzten Tagen ein paar Jungs mächtig Spass gehabt.

Weil es die Spatzen von den Dächern pfeifen, dass die Medien von einer politischen Quelle gefüttert werden, kann für die weitere Diskussion folgende Arbeitshypothese gelten: Es sind Parteipräsident Adil Koller und Geschäftsleitungsmitglied Jan Kirchmayr, welche die Strippen ziehen. Sie haben als Landrats- und Kommissionsmitglieder Zugang zu vielen Informationen, also auch zu solchen, welche in den letzten Wochen der TagesWoche, der BaZ und dem «Regionaljournal» zugestellt wurden, (dass die bz den Auftakt verpasst hat, ist einer redaktionsinternen Panne zuzuschreiben). Dabei müssen die Infos nicht nur aus dem eigenen Fundus stammen. Man kann für unzufriedene Kantonsmitarbeiter auch den Briefträger machen.

Warum ich das zur Diskussion stelle? Weil es zum Muster aller Politkampagnen der SP gehört, vor allem anderen Empörung zu schüren. Die Genossen waren mit zwei Medienmitteilungen und zahlreichen Twittermeldungen erstaunlich gut vorbereitet auf die für alle anderen eher überraschende «Enthüllung» vom 18. Juni. Fazit: Da haben in den letzten Tagen ein paar Jungs mächtig Spass gehabt.

PS: Selbstverständlich gilt für alle erwähnten Personen die Unschuldsvermutung. Wie dies im Landkanton jetzt üblich ist. (Basler Zeitung)

Erstellt: 11.07.2018, 13:44 Uhr

Gegendarstellung

Zur Kolumne arlesheimreloaded: «Strippenzieher Koller und Kirchmayr?»; BaZ vom 11. Juli 2018.

Manfred Messmer behauptet in seiner Kolumne arlesheimreloaded, dass der verstorbene Regierungsrat Zwick (CVP) mir den Job eines Stellvertreters geschaffen habe, nachdem die Gesamtregierung mich als Generalsekretär abgelehnt hätte.

Diese Aussagen sind unzutreffend.

Korrekt ist, dass ich per 1.7.2008 zum stv. Generalsekretär der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion des Kantons Basel-Landschaft (VGD) befördert worden bin, nachdem der bisherige Stelleninhaber pensioniert worden ist. Korrekt ist weiter, dass mich der damalige Regierungsrat Peter Zwick am 16.3.2012 gebeten hat, mich nicht auf die öffentlich ausgeschriebene Stelle des Generalsekretärs der VGD zu bewerben, und ich dieser Bitte entsprochen habe.

René Merz, Röschenz

Artikel zum Thema

Regierungsrat Weber hielt Strafanzeige zurück

Die Baselbieter Regierung hat eine Strafanzeige gegen die Wirtschaftskammer und die Unia zurückgehalten. Nun wird der Vorwurf der Begünstigung laut. Mehr...

Streit um Baselbieter Arbeitsmarktkontrollen eskaliert

Das Kiga hat als zuständiges Amt eine Strafanzeige eingereicht. Eine solche will auch die Direktion von Regierungsrat Thomas Weber einreichen, dies wegen Amtsgeheimnisverletzung. Mehr...

«Meine Beziehung zu Christoph Buser? Professionell»

Interview SVP-Regierungsrat Thomas Weber über Whistleblower, politische Intrigen und sein Verhältnis zur Wirtschaftskammer. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...