Unterstützung für Working Poor gefordert

Eine Initiative der Bewegung ATD Vierte Welt Basel und Caritas will mit Familienergänzungsleistungen die Familienarmut in Baselland reduzieren.

Rund 17'000 Menschen seien unterhalb des sozialen Existenzminimus (Symbolbild).

Rund 17'000 Menschen seien unterhalb des sozialen Existenzminimus (Symbolbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Familien, die aufgrund ihrer geringen Einkommen in finanzielle Schwierigkeiten geraten, sollen im Kanton Basel-Landschaft Ergänzungsleistungen erhalten. Dies verlangt eine am Montag gestartete unformulierte Initiative.

Mit kantonalen Ergänzungsleistungen soll die Familienarmut beträchtlich reduziert werden, teilten die Initianten der Bewegung ATD Vierte Welt Basel und Caritas beider Basel mit. Ein Vorteil von Ergänzungsleistungen gegenüber der Sozialhilfe sei der Wegfall der Rückzahlungspflicht. Zudem sei der Bezug nicht negativ behaftet.

Ausgestaltet werden sollen die Ergänzungsleistungen für Familien als Verbundaufgabe zwischen Kanton und Gemeinden, wie es weiter heisst. Gleichzeitig sollen Arbeitsanreize berücksichtigt werden. Das Volksbegehren sei bewusst nicht formuliert, damit eine ideale Lösung für Betroffene sowie für Kanton und Gemeinden gefunden werden könne.

Rund 17'000 Menschen

Im Kanton Basel-Landschaft leben gemäss Initianten schätzungsweise rund 17'000 Menschen unterhalb des sozialen Existenzminimums. Gemäss der Website des Statistischen Amts Baselland wurden im vergangenen Jahr über 1450 Haushalte mit Kindern von der Sozialhilfe unterstützt. Der Nettoaufwand für Sozialhilfe lag bei knapp 65 Millionen Franken.

Familienergänzungsleistungen gibt es bereits in mehreren Kantonen. Sie richten sich an Familien, bei denen die Eltern zwar erwerbstätig sind, die Existenz der Familie aber nicht sichern können (Working Poor). Auf Bundesebene war 2015 ein SP-Vorstoss für ein Rahmengesetz für Familienergänzungsleistungen gescheitert. (sda)

Erstellt: 17.10.2016, 16:41 Uhr

Artikel zum Thema

Existenzsorgen bei Alleinerziehenden

Alleinerziehende sind im Baselbiet von Armut bedroht: Zu diesem Befund kommt der erste kantonale Familienbericht. Weiter legt er offen, dass die Betreuungskosten hoch seien und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besser werden müsse. Mehr...

Bericht soll Armutsrisiko im Baselbiet aufzeigen

Der Baselbieter Landrat will einen Armutsbericht: Er hat am Donnerstag mit 45 zu 30 Stimmen ein Postulat der SP-Fraktion an die Regierung überwiesen, das die Erstellung eines solchen Berichts verlangt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Wir suchen die beste Nachbarschaft der Schweiz

Was macht eine gute Nachbarschaft aus? Erzählen Sie es uns und nominieren Sie Ihr Quartier zum besten der Schweiz. Mitmachen lohnt sich, für Sie und Ihre Nachbarn.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Da ist der Bär los: Das peruanische Designer Edward Venero lässt seine neuste Herrenkollektion an der Fashion Week in Lima von Teddys präsentieren. (25. April 2018)
(Bild: Martin Mejia/AP) Mehr...