Basel

Mehr Geld für UKBB

Der Grosse Rat bewilligte 21,4 Millionen Franken für gemeinwirtschaftliche und ungedeckte Leistungen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) bekommt von Basel-Stadt mehr Geld: Der Grosse Rat bewilligte am Mittwoch oppositionslos insgesamt 21,4 Millionen Franken für gemeinwirtschaftliche und ungedeckte Leistungen (GWL) für drei Jahre.

Dem UKBB fehlen nach einer Tarifanpassung des Bundes 4,3 Millionen jährlich, weshalb die beiden Trägerkantone zusammen zwei Millionen mehr bereitstellen wollen - den Rest muss das UKBB selber einsparen. Auf Basel-Stadt entfallen 0,7 Millionen mehr, auf Baselland 1,3 Millionen; die neuen Jahrestranchen betragen gut 7,1 Millionen.

Im Grossen Rat war das GWL-Geld unbestritten. Zumindest die beiden Nachbarkantone Aargau und Solothurn sollten sich der Trägerschaft anschliessen, wurde gefordert. Laut Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger waren entsprechende Anfragen bisher erfolglos geblieben.

Wie die beiden Regierungen fordern auch Parlamentsvoten vom Bund kostendeckende Tarife für die Kindermedizin - Erwachsenentarife decken wegen des höheren Aufwands bei Kindern die Kosten nicht. Einschlägige Standesinitiativen sind hängig. Im Baselbieter Landrat sind die GWL-Gelder am kommenden Donnerstag (17.1.) traktandiert. (amu/sda)

Erstellt: 09.01.2019, 20:26 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Jederzeit unkompliziert Sexpartner finden

Immer mehr Schweizer Frauen wollen sich Konventionen und Erwartungen nicht länger hingeben und setzen ihre Freiheiten in sexueller Hinsicht selbstbestimmt um.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Der Charme der Bescheidenheit

Tingler Alles auf Zeit

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Die Welt in Bildern

Wiederspiegelt die Gesellschaft: Ein Fahrradfahrer fährt im Lodhi Art District von Neu Dehli an einem Wandbild vorbei. (24. März 2019)
(Bild: Sajjad HUSSAIN) Mehr...