1,2 Millionen für Entwicklungshilfe

Basel-Stadt stellt 1,2 Millionen Franken für Stipendien von Studierenden aus Entwicklungsländern zur Verfügung.

«Nicht nur eine Einbahnstrasse». Conradin Cramer spricht sich im Grossen Rat für die Beiträge aus.

«Nicht nur eine Einbahnstrasse». Conradin Cramer spricht sich im Grossen Rat für die Beiträge aus. Bild: Lucian Hunziker

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für Stipendien zugunsten Studierender aus Entwicklungsländern stellt Basel-Stadt von 2018 bis 2021 insgesamt 1,2 Millionen Franken zur Verfügung. Dies beschloss der Grosse Rat am Mittwoch oppositionslos. Der Kanton setzt damit eine 1961 begonnene Stipendienform fort.

Die 1,2 Millionen in Jahrestranchen zu je 300'000 Franken betreffen den Wissenstransfer im Rahmen der Universität Basel, des früheren Tropeninstituts Swiss TPH und der Fachhochschule Nordwestschweiz. Das Parlament segnete das Geld diskussionslos mit 93 Ja-Stimmen und einer Enthaltung ab.

«Nachhaltige Entwicklungshilfe»

Erziehungsdirektor Conradin Cramer hatte zuvor betont, dass diese Stipendien «nicht nur eine Einbahnstrasse» seien, sondern auch eine Bereicherung, insbesondere für das Swiss TPH. Sie erlaubten Personen aus Weltgegenden in Basel zu forschen, die dies sonst nicht könnten. Es handle sich deshalb um «nachhaltige Entwicklungshilfe».

Der Staatsbeitrag geht zurück auf die 500-Jahr-Feier der Universität Basel. Der Grosse Rat hatte 1960 solche Stipendien für Studierende und andere Nachwuchskräfte aus Entwicklungsländern beschlossen. Von 1961 bis 2017 bezahlte der Kanton Basel-Stadt hierfür insgesamt 13 Millionen Franken; seit 2001 sind es jährlich 300'000 Franken. (nim/sda)

Erstellt: 05.04.2017, 10:13 Uhr

Artikel zum Thema

«Ohne Entwicklungshilfe gäbe es noch mehr Immigration»

François Geinoz, Präsident des Stiftungs-Dachverbands Profonds, erteilt der Ecopop-Initiative eine Absage. Der Ökonom kritisiert, dass die Initiative den Menschen in Entwicklungsländern eine negative, neokolonialistische Botschaft vermittelt. Mehr...

Explosive Volksinitiative zur Entwicklungshilfe

Die Zahlungen der Entwicklungshilfe an Bedürftige sollen an Bedingungen geknüpft werden. Die Gelder dürfen nur noch in Länder fliessen die auch mit der Schweiz kooperieren. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...