40 Personen bei Scientology überprüft

Die Basler Behörden hegten gegen Scientology den Verdacht auf Schwarzarbeit durch Ausländer und kontrollierten diese Woche deren Zentrum. Schwere Vergehen wurden keine festgestellt.

Verdächtig: Die Basler Behörden kontrollierte das Scientology-Zentrum auf ausländische Schwarzarbeiter.

Verdächtig: Die Basler Behörden kontrollierte das Scientology-Zentrum auf ausländische Schwarzarbeiter. Bild: Dominik Plüss

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen Verdachts auf Schwarzarbeit durch Ausländer ist Scientology in Basel ins Visier der Behörden geraten. Bei einer Kontrolle durch das baselstädtische Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) wurden diese Woche im neuen Scientology-Zentrum 40 Personen überprüft.

An der Aktion war auch die Polizei mit rund zehn Beamten beteiligt. Schwere ausländerrechtliche Vergehen wurden jedoch nicht festgestellt, wie AWA-Hansjürg Dolder am Freitag sagte.

Verdacht auf Umgehungsversuch

Dagegen habe sich bei der Kontrolle vom vergangenen Dienstag der Verdacht eines Umgehungsversuchs ergeben, bei dem der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer nicht anmeldet, um sich so die Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen zu ersparen. Um wie viele Personen es geht und ob ein systematisches Verfehlen vorliegt, ist laut Dolder noch offen.

Scientology gilt als äusserst umstrittene Bewegung, die sich selbst als Religionsgemeinschaft versteht, aber vor allem konzernartige, gewinnortentierte Strukturen aufweist. 2014 wies Scientology in der Schweiz nach eigenen Angaben über 300 hauptamtliche Mitglieder auf, die 5000 Scientologen betreuten. Die Sektenberatungsstelle Infosekta sprach derweil in ihrem Bericht für 2014 von 800 bis 900 Mitgliedern. Gegenüber der BaZ war Scientology für eine Stellungnahme zu der Razzia nicht zu erreichen. (naf/sda)

Erstellt: 21.08.2015, 11:23 Uhr

Artikel zum Thema

Politik nimmt Scientology ins Visier

Die SP und SVP intervenieren mit einem Vorstoss im Parlament. Der Psychosekte soll das Missionieren schwerer gemacht werden, denn die Anwohner leiden bereits darunter. Mehr...

Scientology: Stolz hakt in Bern nach

FDP-Nationalrat Daniel Stolz will vom Bundesrat wissen, wer dafür verantwortlich ist, dass Scientology als religiöse Gemeinschaft gilt. Mehr...

Behörde anerkennt Scientology als Religion

Das Amt für Wirtschaft und Arbeit bezeichnet Scientology als religiöse Gemeinschaft – Bern segnet das ab. Somit werden Scientologen vom Arbeitsgesetz enthoben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Casualdating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber über The Casual Lounge angeht.

Kommentare

Blogs

Mamablog Dumm, dümmer, Kita-Kind?
Wettermacher Liebe Holzöfeler...
Tingler Botox und Wahn

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...