Attackierte Musliminnen sollen zur Polizei

Basler Musliminnen sollen Beschimpfungen und Übergriffe nicht länger hinnehmen, findet die Basler Muslim Kommission – und plant ein Infoblatt für betroffene Frauen.

Kommunikation statt Stillschweigen: Basler Musliminnen sollen ermuntert werden, vermehrt auf die Polizei zuzugehen.

Kommunikation statt Stillschweigen: Basler Musliminnen sollen ermuntert werden, vermehrt auf die Polizei zuzugehen. Bild: Alexander Preobrajenski

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie soll sich eine Muslimin verhalten, die rassistisch beschimpft oder attackiert worden ist? Cem Karatekin, Präsident des Basler Muslim Kommission, weiss es. Er will, dass sich künftig mehr betroffene Frauen bei der Polizei melden und Übergriffe «nicht einfach hinnehmen», wie er gegenüber 20 Minuten Online sagte. Deshalb verteile man in den kommenden Wochen einen mehrsprachiger Flyer in den Moscheen der Region. Grundaussage des Infoblattes: Musliminnen sollen nach Attacken zur Polizei gehen. Zudem sei eine Telefon-Hotline für betroffene Frauen geplant.

«Wenn muslimische Frauen Angst haben müssen, rassistisch beschimpft oder gar angegriffen zu werden, dann verschanzen sie sich erst recht zuhause», wird Karatekin zitiert. Und mit der Furcht vor Beschimpfungen und ohne Bewegungsfreiheit klappe die Integration nie. Aus diesem Grund sei eine Anzeige zum Vorteil aller.

Vorgeschichte führte zu Debatten

Hintergrund der Flyer-Aktion der Basler Muslim Kommission ist die angebliche Attacke auf eine 29-jährige Muslimin Ende Mai auf dem Barfüsserplatz, wo eine unbekannte Frau die Türkin mit Kopftuch wegen ihres Äusseren beschimpft und attackiert haben soll. Damals informierte Karatekin noch am selben Tag die Medien.

«Uns sind mehrere Fälle von tätlichen Angriffen oder Drohungen gegen Frauen mit Kopftuch bekannt, und sie werden immer massiver. Dieser Fall ist nun der erste, den wir zur Anzeige bringen», sagte Cem Karatekin Anfang Juni gegenüber dem Tages-Anzeiger, der aufdeckte, dass es sich bei dem angeblichen Opfer um die Schwiegertochter von Karatekin handelt. Zudem habe sich bereits vor der Barfi-Attacke ein Mitglied der Familie – von der Zeitung als «PR-Clan» bezeichnet – an die Medien gewandt, um mit einem ähnlichen Vorfall die steigende Islamophobie zu belegen.

Gegenüber 20 Minuten Online will Cem Karatekin nun aber nicht mehr von Islamophobie sprechen. «Die Stimmung gegenüber den Muslimen hat sich spürbar verbessert – zumindest in Basel», gibt der Präsident der Muslim Kommission zu Protokoll. Das Infoblatt soll zu dieser Verbesserung beitragen, indem es die Probleme vieler Musliminnen aufzeigt und die Diskussion darüber fördert. (jg)

Erstellt: 01.09.2010, 14:25 Uhr

Artikel zum Thema

Der PR-Clan hinter den Basler Kopftuch-Attacken

Opfer, Zeugin und Medienarbeit der Muslimverbände stammen aus derselben Familie. Mehr...

Muslimin wegen Kopftuch angegriffen und beschimpft

Mitten auf dem Barfüsserplatz ist eine 29-jährige Muslimin in Beisein ihrer Tochter attackiert worden – wegen ihrer Kleidung. Mehr...

Paid Post

Sole mit allen Sinnen erleben
/sales/publireportagen/Sole-mit-allen-Sinnen-erleben/story/15341565

Mit der Angebotserweiterung bleibt sich die Rheinfelder Wellness-Welt treu in puncto Authentizität und Anspruch an gesunde Entspannung und Erholung.

Kommentare

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft
History Reloaded Ländler statt Swing

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...