Auf dem Dach glitzern die Kacheln

Der klassizistische Bau des Museums der Kulturen in Basel ist aufgefrischt und erweitert worden. Spektakulär ist das neue Dach.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zehn Jahre habe die Projektierung gedauert, sagte Direktorin Anna Schmid am Montag vor den Medien. Der Umbau beim Münsterplatz beschäftigte nebst Politikern, Architekten und Museumsleitung auch das Bundesgericht. Heimatschützer sahen durch die Dachaufstockung die geschützten Nachbargebäude beeinträchtigt. Das Dach aus schwarzgrünen, sechseckigen Keramikkacheln wurde vom Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron konzipiert.

Nun glitzern die Kacheln des «gefalteten Dachs» in verschiedenen Farben und beeindrucken durch ihre Originalität. Unter dem Dach befindet sich eine neue Halle mit unregelmässigen Schrägen. Die Halle wirkt überraschend, weil sich in den unteren Geschossen nur rechtwinklige Ausstellungsräume befinden.

«Die neoklassizistische Architektur galt es zu respektieren und zur Geltung zu bringen», sagte Architekt Jacques Herzog. Die alte Architektur sei teilweise «zugepflastert» gewesen. Nun sind in einigen Räume wieder die ursprünglichen Kassettendecken zu sehen.

Neueröffnung mit drei Ausstellungen

Das Museum der Kulturen, das den Eingang bisher mit demjenigen des Naturhistorischen Museums an der Augustinergasse teilte, ist neu vom Münsterplatz her erschlossen. Aus einem bisherigen Hinterhof gestalteten die Architekten einen grosszügigen Eingangsbereich. Über dem Museumseingang hängen zudem meterlange Pfähle aus denen Pflanzen wachsen.

Die Kosten für die Sanierung und Erweiterung des Museums betragen 28,6 Millionen Franken. Die Bauzeit dauerte zwei Jahre. In den neuen Räumlichkeiten werden ab Dienstag drei Ausstellungen gezeigt. Präsentiert werden - bis 26. Februar 2012 - unter anderem prachtvolle Kostüme sowie Musikinstrumente und Requisiten der Pekingoper.

Die Basler Zeitung berichtet morgen ausführlich über die Neueröffnung des Museum der Kulturen: Fünf Seiten mit Interviews, Ausstellungsbesprechungen und Architekturkritik. (amu/sda)

Erstellt: 05.09.2011, 14:15 Uhr

Umfrage

Das von den Archtekten Herzog & de Meuron neu gestaltete Museum der ­Kulturen wird am Dienstag eröffnet. Gefällt Ihnen der neue Bau?

Ja

 
49.5%

Nein

 
50.5%

673 Stimmen


Artikel zum Thema

Der Rücktritt vom Austritt wird konkreter

Die Chancen stehen gut, dass einige Basler Museen Anfang 2012 wieder mit dem Schweizer Museumspass besucht werden können. Mehr...

«Ein Kulturleitbild soll Vertrauen schaffen»

Schlaglicht Rund 80 Stellungnahmen zum Entwurf des Basler Kulturleitbildes gingen beim Ressort Kultur ein. Man sei dabei, diese zu diskutieren, sagt Philippe Bischof, Leiter des Ressorts. Ein, zwei Dinge würde er anders anpacken, lässt er durchblicken. Zum Blog

Basel spart bei den Museen

Das Budget des Kantons Basel-Stadt sieht eine Kürzung um 1,7 Prozent bei der Kultur vor. Das Kulturbudget 2010 betrug 113 Millionen Franken. Während Theater und Orchester verschont werden, müssen die Museen bluten. Mehr...

Paid Post

Casual Dating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Jetzt hat sie genug. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber professionell über TheCasualLounge angeht.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...